Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ernährung: Dickmacher aus der Plastikbox

Wer abnehmen will, soll einfach weniger essen? Immer deutlicher kristallisiert sich heraus, dass bei der Gewichtszunahme noch andere Faktoren am Werk sind als bloß Kalorien. Inhaltsstoffe zahlreicher Gebrauchsgegenstände stehen im Verdacht, Übergewicht zu fördern.
Styroporverpackungen von gelieferten Essen in einer Küche, im Hintergrund schmutziges Geschirr.
Nicht nur auf den Inhalt kommt es an. Auch Stoffe aus Lebensmittelverpackungen können dick machen.

Fast überall steigt die Zahl an Menschen mit starkem Übergewicht. Mittlerweile bringen weltweit mehr Personen zu viel auf die Waage als zu wenig. Der Grund ist nach landläufiger Meinung klar – zu viel Essen, zu wenig Bewegung. Aber stimmt das? Eine kleine Gruppe von Fachleuten stellt diese vermeintliche Gewissheit in Frage. Im Fokus ihrer Forschung stehen Chemikalien, die für die Zunahme an Körperfett verantwortlich sein sollen.

»Es gibt mindestens 50 Chemikalien, wahrscheinlich noch viele mehr, die uns tatsächlich dicker machen«, sagt Leonardo Trasande, Umwelt- und Gesundheitswissenschaftler an der New York University in den USA. Verschiedene Stoffe können den Körper dazu veranlassen, Fett anzusetzen. Bisphenol A (BPA), bestimmte Phthalate und die meisten Organophosphat-Flammschutzmittel sind die Bekannteren unter solchen Adipositas-Verursachern, im Fachjargon Obesogene genannt. Sie bringen einen Organismus dazu, neue Fettzellen zu bilden oder mehr Fett einzulagern. Fast jeder von uns kommt täglich mit dieser Art von Substanzen in Berührung.

Der Zusammenhang könnte erklären, warum sich manche Daten zu Ernährung und Übergewicht so stark widersprechen. Seit den 1970er Jahren hat sich der Anteil an adipösen – also stark übergewichtigen – Menschen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast verdreifacht. Allein zwischen 2000 und 2018 ist er in den USA von 30,5 Prozent auf 42,4 Prozent gestiegen. Gleichzeitig beobachten Fachleute einen gegenläufigen Trend: »In den letzten 20 Jahren ist der Kalorienverbrauch [in den USA] gleich geblieben beziehungsweise leicht gesunken«, erklärt Bruce Blumberg, Zellbiologe an der University of California Irvine in den USA. Trotzdem habe der Anteil stark Übergewichtiger zugenommen. Und das gilt nicht nur für Menschen: Auch das Körpergewicht von Tieren wie Hunden, Katzen, Nagetieren und nichtmenschlichen Primaten, egal ob in Forschungskolonien oder in freier Wildbahn, steigt Berichten zufolge. Und deshalb wollen Blumberg und weitere Fachleute erreichen, dass beispielsweise Ärzte den Beitrag von Chemikalien zu dieser weltweiten Epidemie ernster nehmen. …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wieso der BMI in die Irre führt

Spektrum Gesundheit – Übergewicht – Was können die neuen Abnehmspritzen?

Wie Abnehmspritzen den Appetit zügeln, für wen sie sich eignen und welche noch wirksameren Mittel auf den Markt kommen könnten, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. Plus: Ob Nickerchen unser Herz und Hirn schützen, wie man Kindern mit ADHS hilft und warum Tuberkulose so gefährlich ist.

Spektrum Gesundheit – Besser schlafen – So kommen Sie erholsam durch die Nacht

Warum Schlaf für uns so wichtig und wie Kinder und Erwachsene wieder zu erholsamer Nachtruhe finden, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. Plus: Wieso Hörhilfen das Demenzrisiko senken, Ältere besser mit Stress umgehen können und die Frage, wie nah Milchpulver ans Muttermilch-Original kommt.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Heindel, J. J. et al.: Obesity II: Establishing causal links between chemical exposures and obesity. Biochemical Pharmacology 199, 2022

Kassotis, C. D. et al.: Characterization of adipogenic, PPARγ, and TRβ activities in house dust extracts and their associations with organic contaminants. Science of The Total Environment 758, 2021

Kassotis, C. D. et al.: Obesity III: Obesogen assays: Limitations, strengths, and new directions. Biochemical Pharmacology 199, 2022

Lustig, R. H. et al.: Obesity I: Overview and molecular and biochemical mechanisms. Biochemical Pharmacology 199, 2022

Völker, J. et al.: Adipogenic activity of chemicals used in plastic consumer products. Environmental Science and Technology 56, 2022

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.