Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Umsonst ist nur der Tod ...

… und der kostet das Leben.
Wir kriegen die Krise, höre ich allenthalben. Erst die Banken-, dann die Schulden- und nun vielleicht die Eurokrise. Manche sehen gar den Untergang des Abendlands voraus, seit dessen griechische Wiege wackelt. Die Hellenen waren in ganz Europa immer sehr geschätzt wegen ihrer lockeren Lebensart. Unvergesslich Alexis Sorbas, wie er angesichts des gescheiterten Versuchs, eine Seilbahn zu bauen, dem britischen Initiator zuruft "He Boss, hast du jemals etwas gesehen, was so schön zusammenkracht?" und die Arme unwiderstehlich zum Sirtaki ausbreitet. Doch neuerdings macht man den Griechen ihr mediterranes Wesen zum Vorwurf. Dagegen möchte ich einwenden: Wer ohne Schulden ist, der werfe den ersten Stein.

Allerdings wüsste ich gern, was ich als virtueller Staatenlenker täte, wenn ich könnte. Aus Talkshows und Kommentaren kristallisieren sich für mich zwei Konsequenzen heraus, die ich unmöglich unter einen Hut kriege. Die einen predigen: Da der Staat astronomisch verschuldet ist, muss er brutalstmöglich sparen. Die anderen geben zu bedenken: Wenn die öffentliche Hand rücksichtslos spart, würgt sie die Wirtschaft ab. Beides leuchtet mir ein, geht aber nicht zusammen. Vielleicht hilft mir David Stuckler aus dem Dilemma...

Kennen Sie schon …

22/2021

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

36/2020

Spektrum - Die Woche – 36/2020

Gesund altern? Allen voran fünf Faktoren sorgen für ein gesundes langes Leben. Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Honig wirkt und welche Länder bereits Covid-19-Impfstoffe vorbestellt haben

51/2019

Spektrum - Die Woche – 51/2019

In dieser Ausgabe geht es under anderem um den Start des CHEOPS-Teleskops, den umstrittenen Rorschach-Test und den Frühmensch Homo erectus.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!