Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Titelthema: Moderne: Umsturz im Zeichen Allahs

Vor 30 Jahren führte die Islamische Re­volution im Iran zum Sturz der Pahlewi-Dynastie und zur Gründung des ersten modernen Gottesstaats der muslimischen Welt. Doch die Erben des Umsturzes konnten ihre ­Versprechen nicht halten.
Welch denkwürdiges Jubiläum! Im Februar 1979 verblüffte Revolutionsführer Ajatollah Ruhollah Khomeini die Welt mit der Tatsache, dass es einer radikalen Minderheit entschlossener Islamisten unter seiner Führung gelingen konnte, in einem militärisch hochgerüsteten Staat einen so mächtigen Herrscher wie Schah Mohammed Reza Pahlewi zu stürzen. Und so wurde Khomeini, der graubärtige, meist streng blickende Geistliche mit dem schwarzen Turban, zur herausragenden und zugleich umstrittens­ten Symbolfigur fundamentalistischer Umbrüche der gesamten islamischen Welt.

Für die westliche Öffentlichkeit waren dies damals irritierende Signale – und sind es bis heute. Die bittere Lektion hieß: Fundamentalisten (oder Islamisten, wie die Muslime selbst die Anhänger solcher Bewegungen nennen) waren nicht mehr gezwungen, nur sektiererisch im Untergrund zu wirken, sondern konnten plötzlich in einem Staat mit bis dahin weit gehend am Westen orientierten Herrschern alle Schalthebel der Macht besetzen. Wie hatte es zu einer derart unerwarteten Entwicklung kommen können? Und wie nachhaltig bestimmt dieser Umbruch auch noch unsere Zukunft?
02/09

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 02/09

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!