Direkt zum Inhalt

Welt der Wissenschaft: Interview: Und wieder hatte Einstein Recht

Der Stern S2 umrundet das massereiche Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße so schnell, dass relativistische Effekte bemerkbar sind. Dank des neuen Instruments GRAVITY wurde dort erstmals die Gravitationsrotverschiebung gemessen.
Stefan Gillessen

Sterne und Weltraum: Es gibt Neuigkeiten vom Zentrum der Milchstraße. Doch zunächst einmal: Was ist an diesem Ort an sich so spannend für einen Astrophysiker?

Stefan Gillessen: Das Zentrum der Milchstraße ist ein ganz besonderer Ort. Mit einer Entfernung von 26 000 Lichtjahren ist es im Gegensatz zu allen anderen Galaxienkernen vergleichsweise nahe. Dadurch kann man es sehr gut im Detail beobachten. Und deshalb wissen wir auch, dass dort ein massereiches Schwarzes Loch sitzt. Das ist insofern bemerkenswert, weil das in jeder Galaxie heute so sein sollte und wir damit ein schönes Testlabor für die allgemeine Relativitätstheorie direkt vor unserer kosmischen Haustür haben.

Wie ist der Zusammenhang zwischen einem solchen Schwarzen Loch und der allgemeinen Relativitätstheorie?

Albert Einstein hat diese Theorie vor rund hundert Jahren entwickelt. Aus ihr folgt unter anderem, dass eine ausreichend kompakte Masse die Raumzeit so stark krümmt, dass Materie und Strahlung nur hinein-, aber nicht mehr herausgelangen können. Ein solches Schwarzes Loch macht sich nur durch seine Gravitation, auch Schwerkraft genannt, bemerkbar. Das Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße hat die gleiche Gravitationswirkung wie vier Millionen Sonnen – und ist dabei kleiner als der Durchmesser der Erdbahn! In anderen Galaxien gibt es zentrale Schwarze Löcher, die sogar noch weit mehr Masse haben – etwa um einen Faktor hundert ...

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – Endlich!

Endlich! Radioteleskope enthüllen Schatten unseres Schwarzen Lochs - Sonnensystem: Entstehung der Ringe von Jupiter - Kosmologie: Die größte Galaxienkarte der Welt - Lauf der Sonne: Analemmas auf anderen Planeten

Spektrum - Die Woche – Wie lebende Zäune Klima und Umwelt schützen

Hecken tun Umwelt und Klima gut. Allerdings müssten sie heute vielerorts erst wieder neu angelegt werden – in den letzten Jahrzehnten ist die Hälfte der grünen Zäune verloren gegangen. Außerdem in dieser »Woche«: wie ein brasilianischer Dino für eine postkoloniale Bewegung sorgte. (€)

Sterne und Weltraum – Kugelsternhaufen

Kugelsternhaufen: Tipps für Sommernächte - Gaia sieht James Webb: Weltraumteleskop fotografiert Nachbarn - Ein Jahr auf Mars: Bilanz zum Rover Perseverance - Explodierte Kuh: Superhelle Supernova strahlt noch heute

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!