Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuropsychiatrie: Uneingelöste Versprechen

In den Augen mancher Psychiater sind psychische Störungen letztlich Hirnerkrankungen. Die Neurochemie sei bei den Betroffenen im Ungleichgewicht und lasse sich durch Medikamente am sichersten ausgleichen. Neuerdings wird die Kritik an dieser Sichtweise jedoch lauter.
Krank oder gesund?

Als der Schweizer Psychiater Roland Kuhn (1912-2005) in den 1950er Jahren mit einem Stoff namens Imipramin eines der ­ersten antidepressiv wirksamen Psychopharmaka entwickelte, fand dies in seinem Kollegenkreis kaum Anklang. Die psychoanalytisch orientierte Psychiaterzunft seiner Zeit hielt wenig von der Behandlung seelischer Störungen mit Medikamenten. Schließlich seien Depressionen, Ängs­te oder Zwänge eindeutig psychisch und nicht körperlich bedingt.
Noch viele Jahrzehnte später grenzte sich die Psychiatrie als "Seelenheilkunde" strikt von der Neurologie ab, die sich mit den physiologisch beschreibbaren Erkrankungen des Nervensystems wie etwa der Parkinsonstörung oder der Epilepsie beschäftigt. Lag keine organische Hirnschädigung vor, so war das Problem offenbar "psychogenen" Ursprungs; geistig-mentale und psychosoziale Faktoren standen hierbei im Vordergrund und mussten therapeutisch "bearbeitet" werden.
Heute sieht das ganz anders aus ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Im Jahr der Jahrhundertdürre

Mächtige Flüsse werden zu Rinnsalen, allerorts verdorrt das Grün: In Mitteleuropa gab es dieses Jahr erneut zu viel Sonne und viel zu wenig Regen. Kein Wunder also, dass die Zahl der Klimageräte in Privathaushalten steigt. Doch das droht den Klimawandel weiter anzuheizen.

Spektrum - Die Woche – Graslandschaften, die unterschätzten Alleskönner

Ob Savannen, Steppen oder herkömmliche Wiesen – Graslandschaften gibt es überall. Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, werden aber zu wenig geschützt. Das muss sich ändern. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was beim Sterben im Gehirn passiert.

Spektrum Kompakt – Bewusstsein - Der Ursprung des Geistes

Die Frage nach den Wurzeln des Bewusstseins beschäftigt Denkerinnen und Denker seit der Antike. Fachleute aus den Neurowissenschaften suchen nun vermehrt im Gehirn nach seinen Spuren.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp

Literaturtipp

Hasler, F.: Neuromytho­logie. Eine Streitschrift gegen die Deutungsmacht der Hirnforschung. transcipt, Bielefeld, 3., unveränderte Auflage 2013
Der Neuroskeptiker Felix Hasler setzt sich detailliert mit den Chancen und Grenzen der Biopsychiatrie auseinander.


Quellen

Ho, B.-C. et al.: Long-Term Antipsychotic Treatment and Brain Volumes. A Longitudinal Study of First-Episode Schizophrenia. In: Archives of General Psychiatry 68, S. 128-137, 2011

Lacasse J. R., Leo J.: Serotonin and Depression: A Disconnect between the Advertisements and the Scientific Literature. In: PloS Medicine 2, e392, 2005

Nutt, D., Goodwin, G.: ECNP Summit on the Future of CNS Drug Research in Europe 2011. In: European Neuropsychopharmacology 21, S. 495-499, 2011

Risch, N. et al.: Interaction between the Serotonin Transporter Gene (5-HTTLPR), Stressful Life Events, and Risk of Depression: A Meta-Analysis. In: Journal of the American Medical Association 301, S. 2462-2471, 2009

Smith, D. F., Jakobsen, S.: Molecular Tools for Assessing Human Depression by Positron Emission Tomography. In: European Neuropsychopharmacology 19, S. 611-628, 2009

Steen, R. G. et al.: Brain Volume in First-Episode Schizophrenia. Systematic Review and Meta-Analysis of Magnetic Resonance Imaging Studies. In: The British Journal of Psychiatry 188, S. 510-518, 2006

Walter, H.: The Third Wave of Biological Psychiatry. In: Frontiers in Psychology 4, 582, 2013