Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neurobiologie: Unerwartete Ursache des Wasserkopfs

Lange dachten Mediziner, die »Wasserkopf« genannten Erkrankungen würden von einem gestörten Hirnwasser-Haushalt verursacht. Neue Erkenntnisse deuten aber darauf hin, dass auch eine fehlgeleitete Hirnentwicklung dem Leiden zu Grunde liegen kann.
Gehirn aus Rauch

Der angeborene »Wasserkopf«, Fachleute sprechen von Hydrozephalus, ist die häufigste Ursache für neurochirurgische Eingriffe im Kindesalter. Er betrifft etwa eines von 1000 Neugeborenen und ist oft genetisch bedingt. Die erkrankten Kinder haben einen vergrößerten Kopf, und die Funktionen ihres Zentralnervensystems sind meist erheblich beeinträchtigt. Ausgelöst wird das Leiden von einer zu großen Menge der so genannten zerebrospinalen Flüssigkeit, auch als Liquor bezeichnet. Sie umspült das Gehirn, ernährt es und schützt es vor mechanischen Krafteinwirkungen. Hohlräume im Gehirn namens Ventrikel bilden ein verzweigtes System, in dem der Liquor fließt, in das hinein er abgegeben und aus dem er wieder aufgenommen wird.

Sind Sekretion, Wiederaufnahme oder die Zirkulation des Liquors zwischen den Ventrikeln gestört, erhöht sich der Flüssigkeitsdruck auf das umliegende Nervengewebe. Das führt langfristig zu der für den Hydrozephalus charakteristischen Kopfform und zu irreparablen neurologischen Schäden. Um die Krankheit zu behandeln, setzen Mediziner den Betroffenen mittels eines chirurgischen Eingriffs einen »Shunt« ein: eine künstliche Verbindung, die den überschüssigen Liquor ableitet und so für Druckminderung sorgt. Das hilft vielen Patienten, allerdings sind sie lebenslang darauf angewiesen. Darüber hinaus birgt der Eingriff große Risiken, etwa die einer Infektion. Zudem belegen neue Erkenntnisse, dass die Behandlung nicht immer wirkt, und die kindliche Hirnentwicklung lässt sich damit ebenfalls oft nicht verbessern …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Universum so scharf wie nie zuvor

Pannen, Verzögerungen und Mikrometeoriten – das James-Webb-Teleskop hatte es bisher nicht leicht. Doch schon seine ersten Aufnahmen sind schärfer und tiefer als alles zuvor. Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der kommenden Hitzewelle, Cannabis und der zweiten Boosterimpfung gegen Covid-19.

Spektrum Gesundheit – Drogen – so mächtig wirkt Cannabis

Cannabis zum Genuss soll bald legal sein - doch kann es das wirklich geben, das gute, saubere Gras? Und hat Cholesterin seinen schlechten Ruf tatsächlich verdient? Mehr lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. (€)

Spektrum - Die Woche – Die Generation »Pandemie«

Wie wirkt sich die Pandemie auf die Hirnentwicklung und das Verhalten von Babys aus? Dieser Frage gehen wir in der aktuellen Ausgabe von »Spektrum – Die Woche« nach. Außerdem erklärt die Kriminologin Britta Bannenberg im Interview, was Betroffenen nach der Amoktat in Heidelberg helfen könnte.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Furey, C. G. et al.: De novo mutation in genes regulating neural stem cell fate in human congenital hydrocephalus. Neuron 99, 2018

Kolanus, W. et al.: Impaired neurogenesis alters brain biomechanics in a neuroprogenitor-based genetic subtype of congenital hydrocephalus. Nature Neuroscience 25, 2022

Kolanus, W. et al.: Co-existence of intact stemness and priming of neural differentiation programs in mES cells lacking Trim71. Scientific Reports 5, 2015