Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chronischer Schmerz: Ungebetener Dauergast

Schmerz ist ein Alarmsignal: Er lässt uns von einer heißen Herdplatte zurückzucken und verhindert, dass wir verletzt Sport treiben. Doch manchmal hält die Pein an, obwohl ihre Ursache längst behoben ist. Die Pharmakologen Frank Porreca und Theodore Price ergründen, welche neurobiologischen Ursachen hinter chronischem Schmerz stecken.
SchmerzLaden...
Es begann ganz harmlos: Bei einem Spaziergang im Park stolperte Sebastian über eine Baumwurzel. Sein Knöchel war offenbar verstaucht – kein Grund, damit gleich zum Arzt zu rennen. Erst als sich die Beschwerden auch vier Wochen später noch nicht gebessert hatten, suchte Sebastian seinen Hausarzt auf.
Dieser schickte ihn zur Physiotherapie, welche die Schmerzen zunächst tatsächlich lin­derte. Schon bald aber griff Sebastian wieder zu Schmerzmitteln. Die wirksamsten Medikamente machten ihn müde und unkonzentriert; nachts schlief er schlecht. Eine erneute Unter­suchung bestätigte, dass der Knöchel inzwischen ausgeheilt war. Nur die Schmerzen waren geblieben. Wie konnte das sein? ...
Oktober 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Oktober 2010

Kennen Sie schon …

4/2019 (Juli/August)

Spektrum Psychologie – 4/2019 (Juli/August)

Atemyoga und Atemmeditation vertreiben Schlafstörungen, Stress und Schmerzen. Das entschleunigte Ein und Aus des Atems versetzt den Körper in eine Art Reparaturmodus.

Schmerz - Neue Wege aus der Pein

Spektrum Kompakt – Schmerz - Neue Wege aus der Pein

Wer ständig unter Schmerzen leidet, sucht und benötigt dringend eine wirksame Therapie. Neben neu entwickelten Medikamenten zur Vorbeugung und akuten Behandlung gewinnen auch psychologische Ansätze immer an Bedeutung.

Ratgeber 3/2016

Gehirn&Geist – Ratgeber 3/2016: Psychosomatik

Dissoziation: Wenn sich das Ich fremd anfühlt • Stress: Warum Haut und Herz leiden • Spezial Ernährung: Wie der Darm die Psyche stärkt • Therapie: Mit Neurofeedback Schmerzen lindern

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Apkarian, A. V. et al.: Chronic Pain Patients Are Impared on an Emotional Decision-Making Task. In: Pain 108(1-2), S. 129-136, 2004.

Cox, J. J. et al.: An SCN9A Channelopathy Causes Congenital Inability to Experience Pain. In: Nature 444(7121), S. 894-898, 2006.

Gold, M. S. et al.: Redistribu­tion of NaV1.8 in Uninjured Axons Enables Neuropathic Pain. In: Journal of Neuroscience 23(1), S. 158-166, 2003.

Lee, M. C. et al.: Identifying Brain Activity Specifically Related to the Maintenance and Perceptual Consequence of Central Sensitization in Humans. In: Journal of Neuroscience 28(45), S. 11642-11649, 2008.

Metz, A. E. et al.: Morphological and Functional Reorganization of Rat Medial Prefrontal Cortex in Neuropathic Pain. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 106(7), S. 2423-2428, 2009.