Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview zur Evolution des Menschen: "Unser Stammbaum ist in Wirklichkeit ein Stammbusch"

Bisher galt der Homo habilis, der »geschickte Mensch«, als Vorfahr des Homo erectus, des »aufgerichteten Menschen «. Doch ein internationales Forscherteam um die bekannte Paläoanthropologin Meave G. Leakey schließt nun aus zwei Fossilien von Ileret, einem Ort im Osten des Turkanasees in Kenia, dass die beiden Vormenschenarten fast eine halbe Million Jahre lang nebeneinander existierten (Nature, Bd. 448, S. 688).

Das eine Fossil ist ein gut erhaltener Schädel eines Homo erectus, der vor rund 1,55 Millionen Jahren lebte, das andere ein halber Oberkiefer mit Zähnen und weiteren anhaftenden Knochenpartien von einem Homo habilis, dessen Alter nur etwa 1,44 Millionen Jahre beträgt. Aus so später Zeit gab es bisher keine Funde dieses Hominiden, dessen bekannteste Fossilien – von Meave Leakeys Schwiegervater Louis in den frühen 1960er Jahren entdeckt und als Überreste von Frühmenschen interpretiert – rund zwei Millionen Jahre alt sind. Der Paläoanthropologe Friedemann Schrenk vom Senckenberg-Museum in Frankfurt bewertet die neuen Ergebnisse.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 42/2021

Einerseits profitieren Männer von traditionellen Geschlechterrollen, andererseits fördern diese psychische Probleme bei ihnen. Wie sich die Männlichkeit verändert, besprechen wir in dieser Ausgabe. Weitere Themen sind die Rechenkünste der Neandertaler und rettendes Vulkangestein.

Spektrum Kompakt – Humanevolution – Die Entstehung des modernen Menschen

Wie hat sich Homo sapiens entwickelt – und wie haben Neandertaler und Denisova-Menschen unsere Evolution beeinflusst?

Spektrum - Die Woche – 08/2021

Siedlungen im All – Unfug oder eine realistische Zukunftsvision? »Ein Weltraumhabitat wäre noch in diesem Jahrhundert umsetzbar«, sagt ein Physiker im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über den unfassbaren Frühmenschen und einen Klon zur Rettung der Schwarzfußiltisse.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!