Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Unsere Erfahrungen sind entscheidend"

Zu den prägenden Phasen des Erwachsenenalters zählen langjährige ­Partnerschaften und die Elternzeit. Doch wie beeinflussen sie unseren Charakter? G&G fragte die Psychologen Roos Hutteman und Jaap Denissen.
Roos Hutteman und  Jaap Denissen

Herr Professor Denissen, Frau Hutteman, wie verändert sich die Persönlichkeit im Lauf unseres Lebens?
Hutteman: Es gibt bislang erst wenige wissenschaftliche Studien, in denen sich Forscher die Entwicklung der Persönlichkeit über die gesamte Lebensspanne angesehen haben. Denn lange Zeit nahmen Psychologen an, dass die Persönlichkeit stabil ist und sich, wenn überhaupt, nur bis zum frühen Erwachsenenalter verändert. Erst vor einigen Jahren hat sich herausgestellt: Der Charakter kann sich noch bis ins hohe Alter weiterentwickeln.
Wodurch kommen diese Veränderungen zu Stande?
Hutteman: Einer verbreiteten Theorie zufolge wirken sich besonders Übergänge in neue Lebensphasen auf die Persönlichkeit aus. Wenn man sich an eine neue soziale Rolle anpasst, etwa an die Elternschaft, dann reift auch die Persönlichkeit.
Was verstehen Sie unter einer "reiferen" Persönlichkeit?
Hutteman: In den Kategorien der Big Five, also der fünf großen Persönlichkeitseigenschaften, ausgedrückt: Man wird weniger neurotisch, das heißt weniger ängstlich, dafür aber gewissenhafter und verträglicher ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 1/2022

»Gehirn&Geist« berichtet über den Genuss-Faktor - Lustvoll zu mehr Selbstdisziplin. Außerdem im Heft: Hirnkartierung - Was haben die Megaprojekte bisher gebracht?, Alltagsmasken und visuelle Kommunikation, Genesung bei Borderline-Persönlichkeitsstörung, Aura - Rätselhafter Vorbote der Migräne.

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Der Sprung in die praktische Anwendung

Schon lange ist bekannt, dass äußere Einflüsse die Aktivität unserer Gene beeinflussen, ohne direkt in die DNA einzugreifen. Inzwischen geht die Medizin einen Schritt weiter: Lassen sich solche epigenetischen Prozesse womöglich auch gezielt für Therapien einsetzen?

Spektrum Psychologie – Loslassen

Ob Beziehungen, Lebensträume oder Jobs: Nicht an allem im Leben können wir ewig festhalten. Manchmal erschweren Bindungserfahrungen aus der Kindheit das Loslassen. Doch mit den richtigen Strategien können Neuanfänge trotzdem gelingen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Gettler, L. T. et al.: Longitudinal Evidence that Fatherhood Decreases Testosterone in Human Males. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 108, S. 16194-16199, 2011