Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

im Bild: Unsere Galaxis im Radiowellenbereich

UKW-Ansicht der Milchstraße

Dieses Bild zeigt den zentralen Teil des Bands der Milchstraße um das galaktische Zentrum in der Bildmitte. Es mutet anders an als am Himmel, weil es mit Hilfe von Radiowellen mit den Antennen des »Murchison Widefield Array« (MWA) in Australien aufgenommen wurde. Die beobachtete Wellenlänge liegt im Bereich von UKW-Radios.

Um die Radiowellen für uns sichtbar zu machen, blicken wir hier auf eine Falschfarbenaufnahme. Dabei entspricht je eine von drei Farben einem bestimmten Frequenzband von Radiowellen: Rot dargestellt sind Radiowellen zwischen 72 und 103 Megahertz; grün erscheinen Wellen von 103 bis 134 Megahertz und blau sind die höchsten Frequenzen (und somit höchsten Strahlungsenergien) im Bereich von 139 bis 170 Megahertz. Bei dieser Farbgebung sieht unsere Heimatgalaxie orange aus, weil sie bei den niedrigen Frequenzen am hellsten strahlt. Das Leuchten ist Synchrotronstrahlung von Elektronen, die sich in kosmischen Magnetfeldern bewegen.

Die blaugrünen Flecken entlang der galaktischen Ebene, welche sich im Bild von links nach rechts zieht, sind helle HII-Regionen, die aus ionisiertem Wasserstoff bestehen. Massereiche leuchtkräftige Sterne schlagen mit ihrer energiereichen Ultraviolettstrahlung dem im interstellaren Raum verteilten neutralen Wasserstoffatom (HI) das Elektron aus der Hülle. Diese Elektronen produzieren das bläuliche Leuchten der HII-Regionen …

März 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum März 2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!