Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Intelligenzforschung: "Unsere Gene suchen sich die Umwelt, die zu ihnen passt"

Frank M. Spinath ist einer der profiliertesten Verhaltensgenetiker in Deutschland. Der Psychologe von der Universität Saarbrücken erklärt, warum unsere geistigen Gaben uns zu einem Gutteil in die Wiege gelegt sind - und dennoch kein Schicksal bedeuten.
Frank M. SpinathLaden...

Herr Professor Spinath, wie erblich ist Intelligenz?
Intelligenz ist zu einem hohen Maß erblich, ­daran gibt es keinen Zweifel. Allerdings glaube ich, dass man erklären muss, was das eigentlich bedeutet. Denn in den letzten Jahren hat vor allem ein großes Missverständnis die Diskussion über ererbte oder erworbene Anteile unseres ­kognitiven Leistungsvermögens vergiftet: "Erblich" wird häufig mit "unveränderlich" oder "vorherbestimmt" gleichgesetzt. In vielen Köpfen herrscht die Idee vor, wenn etwas genetischen Einflüssen unterliegt, dann haben die Gene dafür gesorgt, dass das jeweilige Merkmal nur so und nicht anders ausfallen konnte – egal, was der betreffende Mensch in seinem Leben ­anstellt. Das ist Unsinn.
Was bedeutet Erblichkeit in Sachen Intelligenz stattdessen?
Sie beschreibt den Anteil genetischer Faktoren am Zustandekommen von Unterschieden zwischen Menschen ...

4/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2013

Kennen Sie schon …

4/2019

Gehirn&Geist – 4/2019

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit dem Thema Intelligenz. Außerdem im Heft: Berufswahl, Wissensillusion und Antidepressiva.

04/2019

Spektrum - Die Woche – 04/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Alpen, der Antarktis und E-Sports.

01/2019

Spektrum - Die Woche – 01/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Weizen, dem Mond und der Intelligenz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literturtipp
Spinath, F. M.: Intelligenz­forschung: Fluch oder Fortschritt 2.0. In: Rost, D. H. (Hg.): Intelligenz, Hochbe­gabung, Vorschulerziehung, Bildungsbenachteiligung. Waxmann, Münster 2010, S. 11-35
Die Erbe-Umwelt-Debatte aus Sicht eines Intelligenzforschers