Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nachrichten: Unter den Jupiterwolken

Jupiter ist nicht nur wegen seiner Größe ein faszinierendes Himmelsobjekt. Doch obwohl der Gasriese seit Jahrhunderten unter aufmerksamer astronomischer Beobachtung steht, verbergen sich tief unter seinen farbenprächtigen Wolken noch immer zahlreiche ungelöste Rätsel. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, zeichnete nun das »Atacama Large Millimeter/submillimeter Array« (ALMA) Radiowellen auf, die Informationen über das Innenleben von Jupiters gigantischen Stürmen liefern.

Bis zu 50 Kilometer tief sieht ALMA durch die oberste Wolkendecke. Das ermöglicht den Wissenschaftlern, eine dreidimensionale Karte der oberen Planetenatmosphäre und der darin auftretenden Stürme zu erstellen. Die Jupiteratmosphäre besteht überwiegend aus Wasserstoff und Helium, dazu kommen geringere Mengen Ammoniak, Methan, Wasser und etwas Schwefelwasserstoff. Die oberste Schicht setzt sich vor allem aus Ammoniakeis zusammen. Darunter befinden sich ein Bereich fester Ammoniumsulfatpartikel und noch tiefer eine Lage, die von Wolken aus Wassertröpfchen gebildet wird. Aber was im Inneren der Wolkenbänder vor sich geht, war lange Spekulation …
April 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum April 2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
NRAO, 20. August 2019