Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Untergang der Mammuts

Warum gingen die Mammuts am Ende der letzten Eiszeit zu Grunde? Löschte allein der Mensch sie aus? Oder beschleunigte er nur ihr Aussterben?
Keine biologische Art – oder Spezies – existiert ewig. Mitunter hilft der Mensch nach. Besonders auf Inseln rottete er in historischer Zeit manches Tier und manche Pflanze aus, zum Beispiel im 17. Jahrhundert auf Mauritius den Riesenvogel Dodo. Aber auch unabhängig von Homo sapiens kommen und gehen die Arten. Vor allem gab es schon immer Massensterben, bei denen jeweils ein großer Teil der Lebensformen unterging. Um die fünf größten zu nennen: Sie ereigneten sich vor 435, 360, 250, 200 und 65 Millionen Jahren – am Ende des Ordoviziums, des Devons, des Perms, der Trias und der Kreidezeit – und vernichteten jeweils über die Hälfte der zu jenen Zeiten lebenden Spezies. In der Perm-Katastrophe gingen vermutlich sogar 90 Prozent der damals existierenden Arten zu Grunde. Dem Massensterben am Ende der Kreidezeit dürfte jede zweite Art zum Opfer gefallen sein, darunter auf dem Land die Dinosaurier und im Meer die Ammoniten. Was die genannten...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!