Direkt zum Inhalt

Datentechnik: Unterwegs zum Nanolaufwerk

Ein nanotechnisch fabrizierter "Tausendfüßler" soll auf einer briefmarkengroßen Chipkarte mehrere Gigabytes Daten schreiben - genügend Speicherplatz für einige Spielfilme oder ganze Bibliotheken. Doch bis zur Marktreife des Produkts sind noch knifflige Probleme zu lösen.
Hewlett-Packard (Palo Alto, Kalifornien)
kompakte Rasterkraft-mikroskope, die Elektronen-strahlen zum Schreiben und Lesen von Daten nutzen
mindestens ein Gigabyte (GB) im Anfangsstadium
Ende des Jahrzehnts
Hitachi (Tokio, Japan
Rasterkraft-mikroskop-Technik; Details nicht veröffentlichtnicht veröffentlicht
nicht veröffentlicht
Nanochip (Oakland, Kalifornien)
Matrix aus Rasterkraft-mikroskop-Sonden, die Daten auf einem Siliziumchip speichernanfangs 0,5 GB, später bis zu 50 GB
erwartet für 2004
Royal Philips Electronics (Eindhoven, Niederlande)
optisches System, ähnlich einer beschreibbaren CD; nutzt blauen Laser zum Schreiben und Lesen auf einer drei Zentimeter großen Scheibe
bis zu 1 GB pro Seite, wahrscheinlich 4 GB insgesamt
erwartet für 2004
Seagate Technology (Scotts Valley, Kalifornien)
wiederbe-schreibbares System mit Rasterkraft-mikroskop oder anderer Methode; arbeitet auf einem zentimeter-großen Chipbis zu 10 GB auf einem Chip für tragbare Geräte
erwartet für 2006 oder später


Aus: Spektrum der Wissenschaft 5 / 2003, Seite 90
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
5 / 2003

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 5 / 2003

Kennen Sie schon …

Datenspeicher - Von Pergament bis DNA

Spektrum Kompakt – Datenspeicher - Von Pergament bis DNA

Täglich produzieren wir etwa 2,5 Milliarden Megabytes an neuen Daten. Um diese Informationsflut zu stemmen, arbeiten Wissenschaftler an besseren Rechen- und Speichermethoden. Quanten, multiferroische Materialen oder sogar DNA könnten dabei in den nächsten Generationen von Computern Anwendung finden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Nanotechnik bei IBM Research -> www.research.ibm.com/pics/nanotech/