Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Tierfreundschaften: Unzertrennliche Gefährten

Auch unsere tierischen Verwandten bevorzugen mitunter die Gesellschaft bestimmter Artgenossen: Mit ihren "Freunden" verbringen manche Vögel oder Säuger besonders viel Zeit, berichten Verhaltensforscher.
Sozial intelligent

Die Krähe lässt ihrer Begleiterin gerne einen Happen übrig. Seit ihrem vierten Lebensmonat sind beide unzertrennlich: Sie teilen Futter, putzen einander oder verteidigen die andere gegen Angreifer. Und das ganz ohne sexuelle Absichten oder verwandtschaftliche Bande. Sind die beiden Vögel etwa befreundet? Menschen neigen dazu, Tieren und sogar leblosen Dingen Gefühle oder typisch menschliche Eigenschaften anzudichten. Doch gibt es nicht vielleicht tatsächlich so etwas wie Freundschaft unter Tieren?
Als Freundschaft bezeichnen wir eine besondere Zuneigung zwischen Individuen, die nicht miteinander verwandt sind und keine sexuelle Beziehung eingehen. "Der Begriff wird bei Tieren vorsichtig verwendet", erklärt der Zoologe Gerald Kerth von der Universität Greifswald: "Bereits beim Menschen ist Freundschaft nicht leicht von anderen Beziehungen abzugrenzen. Und dieser Begriff schließt mit ein, dass wir eine emotionale Bindung zu jemandem eingehen. Das ist bei Tieren sehr schwer nachzuweisen." Auch wenn Forscher also nicht gern Aussagen über die Gefühle der Tiere treffen: Freundschaftliches Verhalten beobachten sie häufig ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Psychologie – Loslassen

Ob Beziehungen, Lebensträume oder Jobs: Nicht an allem im Leben können wir ewig festhalten. Manchmal erschweren Bindungserfahrungen aus der Kindheit das Loslassen. Doch mit den richtigen Strategien können Neuanfänge trotzdem gelingen.

Spektrum - Die Woche – 34/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem den Waldbränden am Mittelmeer, neuen Techniken zur Früherkennung von Feuer sowie der Frage, welchen Pilz man auf eine Reise zu anderen Planeten mitnehmen sollte.

Spektrum - Die Woche – 32/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem dem aktuellen Sachstandsbericht des Weltklimarats, der globalen Impfstoffverteilung sowie der Frage, warum Loslassen so schwer ist. (€)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Carter, K. D. et al.: Fission-­Fusion Dynamics in Wild Giraffes may Be Driven by Kinship, Spatial Overlap and Individual Social Preferences. In: Animal Behaviour 85, S. 385-394, 2013

Emery, N. J. et al.: Cognitive Adaptations of Social Bonding in Birds. In: Philosophical Transactions of the Royal Society B 362, S. 489-505, 2007

Schülke, O. et al.: Social Bonds Enhance Reproductive Success in Male Macaques. In: Current Biology 20, S. 2207-2210, 2010