Direkt zum Inhalt
Neurowissenschaft

Uraltes Virus hilft beim Lernen

Wer das Langzeitgedächtnis von Mensch und Tier untersucht, stößt früher oder später auf das Protein Arc, das für die dauerhafte Speicherung von Informationen unentbehrlich zu sein scheint. Zumindest können sich Mäuse, denen es entfernt wurde, nichts länger als 24 Stunden merken. Doch welche Aufgaben übernimmt es genau? Neurowissenschaftler um Jason Shepherd von der University of Utah in Salt Lake City sind der Lösung dieses Rätsels nun ein Stück näher gekommen. Demnach handelt es sich bei Arc wohl um das Überbleibsel eines Virus, das vor Hunderten Millionen Jahren ins Erbgut von Mensch und Tier geriet und seitdem von Generation zu Generation weitergereicht wird. Das ist zunächst nichts Ungewöhnliches, denn derartige Abschnitte im Erbgut machen bei den Säugetieren rund die Hälfte des genetischen Materials aus. In aller Regel haben sie aber ihre ursprünglichen viralen Eigenschaften längst verloren …

März 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2018

Kennen Sie schon …

Viren - Meister der feindlichen Übernahme

Spektrum Kompakt – Viren - Meister der feindlichen Übernahme

Sie sind Meister der schnellen Veränderung und kapern erfolgreich die Zellmaschinerie ihrer Wirte: Viren, nicht mehr als winzige Genpakete, haben ihre ganz eigenen Methoden, in der Welt zu bestehen. Ihre Vielfalt beginnen Forscher erst allmählich zu erfassen.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2015

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2015: Seuchen auf dem Vormarsch

Ebola: Der Wettlauf zum ersten Impfstoff • Antibiotika-Resistenz: Schwieriger Kampf gegen Krankheitserreger • Aids: Mit Gentechnik HIV austricksen

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quelle
Cell 10.1016/j.cell.2017.12.022, 2018