Direkt zum Inhalt

Venezuela: Auf der Suche nach dem »Haus der Sonne«

Mehrere hundert Bergleute, Handwerker und Soldaten wagten sich nach Südamerika, um dort ihr Glück zu machen – und dem deutschen Handelshaus der Welser Profite zu bringen.

Am 21. Oktober 1534 geriet der Dreimaster Santa Trinidad auf der Überfahrt von Spanien nach Venezuela nach wenigen hundert Kilometern in einen schweren Sturm. 200 Auswanderer gerieten in größte Not, darunter der deutsche Jurist Hieronymus Köler. Er notierte später: »Wir wisten nit, wo wir waren, der tag verwandelt sich in die nacht. Das gewülken zoche sich herab auf das meer und das meer hinauf in die wolken, und fiel so grausam wasser vom himel, das unser ein tayl schir auf dem schiff ertrunken weren.« Zwei weitere Schiffe gehörten zu der Flottille des Augsburger Handelshauses Welser, die ausgerechnet im Herbst zur Neuen Welt aufgebrochen war – der sturmreichen Jahreszeit.

Sie waren nicht die Einzigen, die das Wagnis eingingen, obwohl der König es per Dekret untersagt hatte. Getrieben von der Befürchtung, andere seien schneller und würden die Reichtümer der Neuen Welt erbeuten, liefen noch vier weitere Schiffsverbände nach Amerika aus. Man heuerte jeden Matrosen an, den man kriegen konnte, die Mannschaften wurden chaotisch zusammengewürfelt, die Schiffe überbelegt. Köler, einer der ersten Reiseschriftsteller der Neuzeit, lieferte Einblicke in dieses Chaos. Die Besatzung der Santa Trinidad bestand aus »marineros von allerley sprachen, ein tail Schottis, ein tail Englischs, Fleming«. Außerdem seien Biskayer, Spanier, Italiener und Ostlender an Bord, wohl Balten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Vorsicht, Gift!

Wer bei giftigen Lebewesen gleich an Australien denkt, liegt nicht falsch - aber so weit muss man gar nicht reisen. Auch hier zu Lande gibt es einige Tier- und Pflanzenarten, die unangenehme Folgen bei zu engem Kontakt auslösen.

Spektrum - Die Woche – Eine zweite Zeitdimension

Forscher haben mit einem Quantenprozessor eine neue Materiephase erzeugt, die eine zusätzliche Zeitdimension besitzt. Womöglich werden Qubits damit weniger fehleranfällig.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!