Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

ASTROMETRIE: Verbogene Milchstraße

In der Grundlagenforschung ist es wichtig, die Eigenschaften von Materie genau zu verstehen und ganz neue Materieformen herzustellen. Häufig resultieren daraus praktische Anwendungen. Neben dem irdischen Labor bieten die Schwerelosigkeit und Mikro­gravitation ungeahnte Möglichkeiten. Hier präsentieren wir die komplexen Plasmen, die in Parabelflügen und auf Raumstationen erforscht und manipuliert werden.
Spiralgalaxie ESO 510-13Laden...

Schon lange gingen Astronomen davon aus, dass die Scheibe unserer Heimatgalaxie nicht flach ist, sondern durch eine Vielzahl von gravitativen Störungen verbogen wird. Astronomen des Astrophysikalischen Observatoriums Turin und des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg nutzten nun für eine neue Studie den zweiten Sternkatalog des Astrometriesatelliten Gaia, der die dreidimensionalen Positionen der Sterne und deren Bewegungen mit bisher unübertroffener Genauigkeit vermisst. Sie haben eine neue Untersuchung über die Struktur unseres Milchstraßensystems in der Fachzeitschrift »Nature Astronomy« veröffentlicht. Darin kommen sie zu dem Schluss, dass die Verbiegung nicht statisch ist, sondern sich als Ganzes mit einer Periode von etwa 600 Millionen Jahren in Richtung der galaktischen Rotation dreht. Das Ergebnis deutet des Weiteren darauf hin, dass die verbogene Gestalt vermutlich durch die Sagittarius- Zwerggalaxie verursacht wurde.

September 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum September 2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!