Direkt zum Inhalt

Spezial Mikrogeschichte: Interview: Vergangenheit unter der Lupe

In Frankreich, Italien und den USA ist die "Mikrogeschichte" längst etabliert. Diese Vorgehensweise, bei der Historiker überregionalen Entwicklungen in kleinen Einheiten nachspüren, spielt in Deutschland zurzeit kaum eine Rolle. Warum das so ist, welche Möglichkeiten diese Methode bietet und wo ihre Grenzen liegen, darüber diskutieren der Kieler Historiker Otto Ulbricht und der Düsseldorfer Geschichtswissenschaftler Achim Landwehr.
epoc: Wie sieht die Arbeit eines Mikrohistorikers aus?

Otto Ulbricht: Er erforscht mit mikroskopischer Perspektive eine kleine Untersuchungseinheit – ein Dorf, eine Gutsherrschaft oder eine Person wie Margaretha Dahlhusen. Dabei geht es ihm nicht darum, den Eigenwert von Dorf X herauszufinden, er bleibt nicht im Klein-Klein des lokalen Geschehens stecken. Er beschäftigt sich mit Fragen über die großen Prozesse und Entwicklungslinien der Vergangenheit: Wie bildete sich zum Beispiel der Staat in der Frühen Neuzeit heraus? Wie verlief die Industrialisierung? Konventionell arbeitende Historiker, die sich vor allem der Makroebene verpflichtet sehen, fügen ihre auf Basis von abstrakten Kategorien gewonnenen Erkenntnisse in einer Synthese zusammen. Dabei müssen sie immense Verallgemeinerungen in Kauf nehmen. Anhand von großen Fragen im Kleinen kann ein Mikrohistoriker hingegen prüfen, ob die Thesen seiner Kollegen stimmig sind – oder ob sie korrigiert werden müssen. ­Dabei hat er einen Vorteil: Da er es mit einer kleinen Untersuchungseinheit zu tun hat, kann er alle vorhandenen Quellen dazu anschauen, diese kombinieren und sie sich gegenseitig beleuchten lassen. Das ist eine Möglichkeit, um sozusagen aus der Innenperspektive zu neuen Ergebnissen und Fragen zu kommen.

Achim Landwehr: Da habe ich gleich einen Einwurf: Ich bezweifle, dass sich überhaupt jemand alle Quellen zu seinem Thema anschauen kann. Wenn sich ein Forscher jahrzehntelang durch ein Archiv gegraben hat, werfen seine Erkenntnisse immer wieder neue Fragen auf. Für deren Beantwortung müsste er weitere Schriftstücke heranziehen oder auf einer ganz anderen Ebene recherchieren. Ich halte das Ideal, zu einem bestimmten Gegenstand alle Quellen in Betracht ziehen zu wollen, für nicht umsetzbar.

 ...
06/10

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 06/10

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Sekundärliteratur

Ginzburg, Carlo/Poni, Carlo: Was ist Mikrogeschichte?, in: Geschichtswerkstatt 6 (1985), S. 48-52.
Ders.: Mikro-Historie. Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß. In: Historische Anthropologie 1. 1993, S. 169–192.
Levi, Giovanni: On Microhistory. In: New Pespectives on Historical Writing. Hg. von Peter Burke. Oxford 1991, S. 319-341.
Lüdtke, Alf: Alltagsgeschichte, Mikro-Historie, historische Anthropologie. In: Hans-Jürgen Goertz (Hrsg.): Geschichte. Ein Grundkurs. Reinbek 1998, S. 565–567.
Medick, Hans: Mikrohistorie. In: Sozialgeschichte, Alltagsgeschichte, Mikrohistorie. Hg. von Winfried Schulze. Göttingen 1994, S. 40-53.
Revel, Jacques (Hg.): Jeux d’échelles. La micro-analyse à l’lexperience. Paris 1996.
Schlumbohm, Jürgen (Hg.): Mikrogeschichte-Makrogeschichte. Komplementär oder inkommensurabel? Göttingen 1998.
Ulbricht, Otto: Mikrogeschichte - Versuch einer Vorstellung, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 45 (1994), S. 347-367.
Ders.: Mikrogeschichte. Menschen und Konflikte in der Frühen Neuzeit. Frankfurt a.M./New York 2009.
Tanner, Jakob: Historische Anthropologie – zur Einführung. Hamburg 2004.

Klassische Mikrohistorische Studien

Davis, Natalie Zemon: Die wahrhaftige Geschichte von der Wiederkehr des Martin Guerre. Frankfurt 1989.
Ginzburg, Carlo: Der Käse und die Würmer. Die Welt eines Müllers um 1600. Frankfurt 1979.
Levi, Giovanni: Das immaterielle Erbe. Eine bäuerliche Welt an der Schwelle zur Moderne, Berlin 1986.
Ulrich, Laurel Thatcher: A Midwife's Tale: The Life of Martha Ballard, Based on Her Diary, 1785-1812. New York 1991.