Direkt zum Inhalt

Interview: "Verhören ist Beziehungsarbeit"

Jo Reichertz, Kommunikationswissenschaftler an der Universität Duisburg-Essen, war bei zahlreichen polizeilichen Verhören als Beobachter und Berater dabei. Anders als in den USA stellen falsche Geständnisse seiner Erfahrung nach in Deutschland kein gravierendes Problem dar. Allerdings: Systematisch erforscht hat das Phänomen hier zu Lande noch niemand.
Herr Reichertz, wie häufig kommt es in Deutschland zu falschen Geständnissen?
Bei uns dürften falsche Geständnisse die große Ausnahme sein. Ich erinnere mich an den Fall Günther Kaufmann, ein Schauspieler, der gestanden hatte, seinen Steuerberater umgebracht zu haben. Er hat dafür mehrere Jahre im Gefängnis gesessen. Später kam heraus, dass seine Ehefrau zwei Männer angeheuert hatte, die bei dem Opfer Unterlagen vernichten sollten – dabei hatten sie ihn getötet. Kaufmann nahm aus Liebe zu seiner schwer kranken Frau die Schuld auf sich ...
Januar/Februar 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Januar/Februar 2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!