Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Verpasste Chancen

Die Entscheidung ist gefallen. Im Februar 2010 verkündete der türkische Umweltminister, dass der seit Jahren umstrittene Ilisu-Staudamm am Oberlauf des Tigris nun gebaut werden soll. Nicht nur werde die Energieversorgung sichergestellt – die strukturschwache Re­gion in Südostanatolien solle auch von neuen ­Arbeitsplätzen profitieren.

Dabei steht die Finanzierung in den Sternen, nachdem entsprechende Kreditagenturen in Deutschland und anderen Ländern ihre Bürgschaften zurückgezogen haben. Sie folgten damit letztlich dem Protest von Umweltschützern, Menschenrechtlern und Archäologen: Seltene Tier- und Pflanzenarten leben im Überflutungsgebiet, Bauern werden ihren Grund und Boden verlieren, unzählige archäologische Stätten für alle Zeit unter dem Wasserspiegel verschwinden. Denn mag die Region heute abgelegen erscheinen, so reicht ihre Siedlungsgeschichte doch von den Anfängen der Kulturentwicklung in Mesopotamien bis in das islamische Mittelalter – welch eine Schatzkammer für Archäologen und Altorientalisten!  …

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!