Direkt zum Inhalt

Geologie: Verschmelzende Vulkaninseln

Im Pazifik südlich von Japan lässt sich derzeit verfolgen, wie eine vulkanische Insel entsteht. Etwa 1000 Kilometer südlich von Honshu, in der Bonin-Inselgruppe, durchbrach im November 2013 ein kleiner Vulkan den Meeresspiegel und bildete ein neues Eiland mit dem Namen Niijima. Es lag anfangs rund 200 Meter von der Insel Nishinoshima entfernt, die ebenfalls vulkanischen Ursprungs ist. Mittlerweile sind beide verschmolzen und bilden eine Landmasse, die mehr als einen Kilometer lang ist und kontinuierlich weiterwächst.

Nahe der Bonin-Inselgruppe taucht die Pazifische unter die Philippinische Platte ab. Das Gestein schmilzt in der Tiefe und nährt örtliche Vulkane, darunter den Erzeuger von Niijima. Dieser ist dauerhaft aktiv, so dass ständig neues Material aus dem Erdinnern an die Oberfläche gelangt und das Eiland vergrößert. Der Vulkankegel ragt inzwischen mehr als 60 Meter in die Höhe – dreimal so viel wie noch im Dezember. Es ist daher eher unwahrscheinlich, dass Wellen und Meeresströmungen das neue Eiland schon bald wieder abtragen werden. Die Bonin-Inseln waren seit ihrem Entstehen vor etwa 48 Millionen Jahren nie mit einem Kontinent verbunden, weshalb sich auf ihnen eine einzigartige Flora und Fauna entwickeln konnte.

Kennen Sie schon …

22/2021

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

20/2021

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

19/2021

Spektrum - Die Woche – 19/2021

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!