Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Verschwenderische Transfusionen

Blutkonserven einzusparen lohnt sich auch medizinisch

Einsparungen im Gesundheitswesen sind ein heikles Thema, denn schnell entsteht der Verdacht, sie gingen auf Kosten des Wohls kranker Menschen. Doch nun hat sich herausgestellt, dass der restriktive Umgang mit einer lebenswichtigen Ressource die Heilungschancen von Krankenhauspatienten sogar verbessern kann.

Seit zu Beginn des 20. Jahrhunderts die unterschiedlichen Blutgruppen entdeckt und Verfahren zum Aufbewahren von Blutspenden entwickelt wurden, dienen Transfusionen als Routinemaßnahme gegen akuten Blutverlust oder chronische Blutkrankheiten. Im Zweiten Weltkrieg wurde massenhaft Blut gespendet, meist auf freiwilliger Basis, und auch heute herrscht zumindest in den wohlhabenden Teilen der Welt an Blutkonserven kein Mangel. In den USA finden jährlich gut 20 Millionen Transfusionen statt. Für Deutschland lag die entsprechende Zahl in den vergangenen Jahren bei fast 5 Millionen. ...

Juni 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Anthes, E.: Evidence-Based Medicine: Save Blood, Save Lives. In: Nature 520, S. 24 - 26, 2015