Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Vertrauen: Verlass dich auf mich!

Ständig bauen wir – bewusst oder unbewusst – auf andere. Je stärker wir an das Gute auch in ­fremden Personen glauben, desto mehr profitiert die gesamte Gruppe.
Paar am StegLaden...

Das etwa zehn Monate alte Baby sitzt in der Mitte des Glastisches und schaut nach unten. Es hatte sich bis hierher gewagt, doch nun traut es sich offenbar nicht weiter. Die Tischhälfte, auf der es sich befindet, ist an der Unterseite mit einem Schachbrettmuster beklebt. Auf der anderen Seite setzt sich dieses fort, allerdings auf dem Boden. So entsteht der Eindruck eines plötzlichen, steilen Abgrunds. Das Baby nimmt diesen offensichtlich deutlich wahr und rührt sich nicht vom Fleck.

Die oben beschriebene Versuchsanordnung, auch »visuelle Klippe« genannt, entwickelten Forscher in den 1960er Jahren. Sie wollten damit untersuchen, ab wann Babys über eine voll entwickelte Tiefenwahrnehmung verfügen. In neueren Untersuchungen gelang Wissenschaftlern damit eine weitere interessante Beobachtung: Im ersten Lebensjahr krabbelten Babys, die den Abgrund schon wahrnehmen konnten, manchmal trotzdem darüber hinweg – und zwar, wenn eine Bezugsperson sie am anderen Ende der Glasplatte dazu ermutigte. In einem Experiment wagten sich drei Viertel der Kinder über die vermeintliche Klippe, wenn ihre Mutter ihnen zulächelte. Wirkten diese aber ängstlich, blieben die Kleinen ausnahmslos auf der »sicheren« Seite.

Verlässt man sich wie die Kinder im Experiment auf eine andere Person, geht man jedes Mal ein Risiko ein. Es besteht schließlich immer die Möglichkeit, dass man vom anderen enttäuscht wird. Menschen unterscheiden sich darin, wie schnell und wie sehr sie anderen vertrauen. Die Grundlage dafür wird wahrscheinlich bereits in der frühesten Kindheit angelegt ...

11/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2018

Kennen Sie schon …

Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Spektrum Kompakt – Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Die Schere zwischen den Armen und Reichen dieser Welt öffnet sich immer weiter - und die Leidtragenden der Not sind meist Kinder. Der stete Mangel wirkt sich bis auf neuronale Prozesse aus. Wo liegen die Wurzeln sozialer Ungleichheit, wie lässt sie sich bekämpfen?

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017: 40000 Jahre Vietnam

Rituale: Bronzetrommeln erzählen vom Leben und Sterben am Roten Fluss • Fortifikation: Keine Festung Südostasiens war so gewaltig wie die Ho-Zitadelle • Goldene Schildkröte: Ein uralter Mythos für den kommunistischen Staat

Dossier 3/2017

Gehirn&Geist – Dossier 3/2017: Lust, Glück, Sinn

Selbstwert: Wer sich mag, hat’s leichter • Mythos Geld: Warum wir Materielles überschätzen • Zufriedenheit: Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Cao, J. et al.: Does Travel Broaden the Mind? Breadth of Foreign Experiences Increases Generalized Trust. In: Social Psychological and Personality Science 5, S. 517–525, 2014

Freitag, M., Bauer, P. C.: Personality Traits and the Propensity to Trust Friends and Strangers. In: The Social Science Journal 53, S. 467–476, 2016

Hamamura, T. et al.: The Association between Generalized Trust and Physical and Psychological Health across Societies. In: Social Indicators Research 134, S. 277–286, 2017

Mewes, J., Giordano, G. N.: Self-Rated Health, Generalized Trust, and the Affordable Care Act: A US Panel Study, 2006–2014. In: Social Science & Medicine 190, S. 48–56, 2017