Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Evolution: Viele Wege führen zur Intelligenz

Der Mensch stammt weder vom Affen noch von den Fischen ab, sondern sie alle haben sich aus gemeinsamen Vorfahren entwickelt. Ebenso sind intelligente Gehirne auf verschiedenen Wegen unabhängig voneinander entstanden. Die verblüffenden Fähigkeiten von Tintenfischen, Krähen und Schildkröten liefern den Beweis.
Baum des LebensLaden...
"Der hat sicher wieder bloß mit seinem Reptiliengehirn gedacht." Solche Formulierungen sind immer wieder zu hören – beispielsweise über bestimmte Politiker. Sie entspringen der Vorstellung, wir hätten einen ursprünglichen Teil unseres Gehirns von Reptilienvorfahren geerbt, und dieser sei vor allem für Aggression und "niedere Instinkte" verantwortlich.
Darin spiegelt sich ein weit verbreiteter Irrglaube wider: Die Evolution des Gehirns war kein linearer Prozess, der in den beeindruckenden kognitiven Leistungen der Menschen gipfelte. Auch repräsentieren die Hirne anderer heutiger Arten nicht lediglich frühere Entwicklungsstadien. Während der letzten 30 Jahre haben vergleichende Neuroanatomen herausgefunden, dass komplexe Nervensysteme – und damit auch Intelligenz – mehrfach und unabhängig voneinander in getrennten Abstammungslinien entstanden sind ...

Kennen Sie schon …

Migräne - Symptome und Therapie

Spektrum Kompakt – Migräne - Symptome und Therapie

Rasende Kopfschmerzen, aber auch Sehstörungen, Übelkeit, Lähmungserscheinungen: Migräne erfasst den ganzen Körper und beeinträchtigt die Lebensqualität der Erkrankten massiv. Auch Kinder leiden bereits darunter. Was steckt dahinter, und wie können Ärztinnen und Ärzte helfen?

10/2021

Gehirn&Geist – 10/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über das Gedächtnis und seine Merkfähigkeit. Wie viel Vergessen ist normal? Außerdem im Heft: Verschwörungstheorien - Keine Chance für Fake News! Evolution - Schlaf ohne Gehirn, Traumatherapie - Kann Ecstasy helfen? Ästhetik – Wann hässlich schön ist

Angst - Wenn Furcht den Alltag beherrscht

Spektrum Kompakt – Angst - Wenn Furcht den Alltag beherrscht

Furcht schützt uns vor Gefahren, doch wenn sie in Form von Phobien oder Angststörungen Überhand nimmt, kann sie das Leben und Erleben stark einschränken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Quellen

Butler, A. B., Cotterill, R .M. J.: Mammalian and Avian Neuroanatomy and the Question of Consciousness in Birds. In: Biological Bulletin 211, S. 106-127, 2006.

Butler, A. B., Hodos, W.: Comparative Vertebrate Neuro­anatomy: Evolution and Adaptation. Wiley, Hoboken 2005 (2. Auflage)

Edelman, D. B. et al.: Identifying Hallmarks of Consciousness in Non-Mammalian Species. In: Consciousness and Cognition 14(1), S. 169-187, 2005.

Emery, N.J., Clayton, N.S.: The Mentality of Crows: Convergent Evolution of Intelligence in Corvids and Apes. In: Science 306(5703), S. 1903-1907, 2004.

Mather, J.A.: Cephalopod Consciousness: Behavioural Evidence. In: Consciousness and Cognition 17(1), S. 37-48, 2008.

Northcutt, R.G.: Changing Views of Brain Evolution. In: Brain Research Bulletin 55(6), S. 663-674, 2001.

Pepperberg, I.M.: In Search of King Solomon's Ring: Cognitive and Communicative Studies of Grey Parrots (Psittacus erithacus). In: Brain, Behavior and Evolution 59(1-2), S. 54-67, 2002.

Salas, C. et al: Evolution of Forebrain and Spatial Cognition in Vertebrates: Conservation across Diversity. In: Brain, Behavior and Evolution 62(2), S. 72-82, 2003.

Striedter, G. F.: Principles of Brain Evolution. Palgrave Mac­millan, New York 2004.