Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Vielfalt statt Fichten

Um dem Klimawandel zu begegnen, müssen die deutschen Wälder neu gemischt werden.
Wald-Management
Brütende Sommerhitze, die man früher allenfalls aus den Regionen rund ums Mittelmeer kannte. Rekordverdächtige Trockenperioden, in denen wochenlang kein Tropfen Regen fällt. Dann wieder tobende Stürme. Und nicht zuletzt gefräßige Insekten, die sich in der Wärme kräftig vermehren. Was die Modelle der Klimaforscher für die Zukunft Mitteleuropas vorhersagen, beunruhigt auch Forstwissenschaftler und Ökonomen.

Jede Baumart hat ihre ganz speziellen Ansprüche beispielsweise an Temperatur und Niederschlag, was sich in ihren heutigen Verbreitungsgebieten widerspiegelt. Anhand von Computersimulationen lässt sich abschätzen, welche Regionen künftig ähnliche Verhältnisse bieten könnten. Allerdings hat die Sache einen Haken. Denn noch bergen die Klimamodelle vor allem auf regionaler Ebene große Unsicherheiten. "Kaum jemand zweifelt noch daran, dass es in Mitteleuropa wärmer wird", versichert Andreas Bolte vom Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei. Der Wissenschaftler, der das Institut für Waldökologie und Waldinventuren in Eberswalde leitet, sieht aber Probleme bei der Einschätzung der künftigen Regenmengen.

Generell gehen Klimaforscher zwar davon aus, dass es im Osten Deutschlands im Mittel eher trockener, im Westen dagegen feuchter werden könnte – wobei extreme Trockenphasen in ganz Deutschland zunehmen werden. Doch mit wie viel Wasser einzelne Regionen genau zu rechnen haben, ist schwer einzuschätzen. "Das ist aber für das Schicksal der einzelnen Baumarten entscheidend", erklärt Bolte.

Einige Trends zeichnen sich seiner Ansicht nach jedoch trotz aller Unsicherheiten schon ab. Etwa dass ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der Brotbaum verdurstet

Fichtendickichte dicht an dicht – das ist Deutschlands Forstwirtschaft. Noch jedenfalls. Dem schnell wachsenden »Brotbaum« der Holzproduktion wird es hier zu Lande zu heiß und zu trocken.

Spektrum Kompakt – Die Zukunft des Waldes

Viele Menschen kennen Wälder nur in Form bewirtschafteter Forste - auf- und ausgeräumt, die Bäume häufig im selben Alter, ohne Lichtungen, ohne Totholz. Dabei ist es gerade das Nebeneinander dieser Lebensraummosaike, das Wälder widerstandsfähig macht. Eine Nutzung ist trotzdem möglich.

Spektrum - Die Woche – Der Sputnik-Moment der Quantenphysik?

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Quantencomputer, Wäldern und veganen Burgern.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!