Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Monatsthema: Vierfach-Quasar im Amateurfokus

Das Objekt J014709+463037 im Sternbild Andromeda wurde erst im Jahr 2017 entdeckt: Ein Quasar, der sein Licht vor elf Milliarden Jahren auf die Reise geschickt hat und dank des Gravitationslinseneffekts gleich vierfach am Himmel zu sehen ist! Mit Hilfe von raffinierten Methoden konnte ein Amateurastronom den Quasar mit dem Spitznamen »Andromedas Fallschirm« ablichten.
Zoom auf den  Vierfach-Quasar Laden...

In der Umgebung massereicher Objekte ist die Raumzeit so stark gekrümmt, dass Lichtstrahlen abgelenkt werden. Solche Gravitationslinsen sorgen – neben wichtigen astrophysikalischen Erkenntnissen – immer wieder für spektakuläre Bilder. Dass massereiche Galaxien, die im Vordergrund von Quasaren stehen, als Gravitationslinse wirken und auch Mehrfachbilder erzeugen können, wurde anhand des Zwillingsquasars Q0957+561, nachgewiesen. Seitdem sind mehrere solcher Mehrfach-Quasare entdeckt worden, etwa das Einsteinkreuz Q2237+030.

Als Amateurastronom und Astrofotograf lichte ich vor allem Deep-Sky-Objekte ab; nun wollte ich mich der Herausforderung stellen, einen solchen Mehrfachquasar selbst zu fotografieren. Dabei stellt sich die Frage: Ist es überhaupt möglich, mit Amateurausrüstung solche kosmologischen Objekte einzufangen und selbst Gravitationslinsen zu beobachten? ...

Kennen Sie schon …

12/2021

Spektrum - Die Woche – 12/2021

In dieser Ausgabe: Schwerpunkt Gartenglück, erdnahe Asteroiden und der Traum von der Teilchen-Revolution

4/2021

Sterne und Weltraum – 4/2021

Crash der Exoten: Neutronensterne geben ihr seltsames Inneres und die Hubble-Konstante preis - Radar TIRA überwacht Satelliten und Trümmer - Eisiger Vulkan: Mysteriöse Aktivität auf Zwergplanet Ceres - Echos in Quasaren verraten die Distanz - Mars hautnah

Weltbild im Wandel - Diskussion um das kosmologische Standardmodell

Spektrum Kompakt – Weltbild im Wandel - Diskussion um das kosmologische Standardmodell

Das kosmologische Standardmodell skizziert, wie Dunkle Energie und Dunkle Materie das Weltall seit dem Urknall geprägt haben. Doch im Detail ergeben sich immer mehr Abweichungen von der Realität.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Berghea, C. T. et al.: Discovery of the First Quadruple Gravitationally Lensed Quasar Candidate with Pan-STARRS. In: The Astrophysical Journal 844, S. 90 – 98, 2017

Rubin, K. H. R. et al.: Andromeda’s Parachute: A Bright Quadruply Lensed Quasar at z = 2.377. In: The Astrophysical Journal 859, S. 146 – 154, 2018