Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Populationsdichte: Volkszählung unter Raubkatzen

Schweizer Forscher erproben neue Methoden, um mit Fotofallen die Luchsdichte in den Alpen abzuschätzen. Demnach waren die meisten bisherigen Berechnungen zu optimistisch.
Luchs auf nächtlicher PirschLaden...

Anfang der 1970er Jahre wurden in der Schweiz die ersten Luchse wieder angesiedelt. Ihr Bestand hat sich seitdem vermehrt und ausgebreitet. Doch noch geben Wildtierökologen keine Entwarnung: Die Populationen sind klein und entsprechend labil. Angaben, wie viele Luchse derzeit durch die Schweizer Berge streifen, beruhen auf recht unsicheren Schätzungen.

Denn es ist knifflig, die scheuen, einzelgängerischen Raubkatzen in freier Wildbahn zu zählen, da sie oft weite Gebiete durchstreifen. Seit etlichen Jahren erleichtern automatische Kamerafallen diese Arbeit. Hierfür müssen sich die Tiere auf den Fotos individuell unterscheiden lassen. Das gefleckte Fell der Luchse macht dies bei entsprechender Positionierung der Apparate relativ leicht möglich – jedes Tier trägt sein eigenes Muster. Am besten werden an einem Platz gleich mehrere Kameras aufgebaut. "Wiederfänge" am selben oder an anderen Orten lassen dann Rückschlüsse auf das räumliche Verhalten dieses Individuums zu. Und aus der Anzahl verschiedener fotografierter Tiere versucht man die Populationsdichte zu ermitteln.

Aber die übliche Datenauswertung bei dieser Fang-Wiederfang-Methode (englisch: Capture Recapture, CR) ist offenbar nicht wirklich zuverlässig. Zwar stützen sich darauf bislang die meisten Bestandserhebungen an gefleckten Großkatzen wie Luchs, Tiger, Leopard oder Jaguar. Doch nun wiesen Schweizer Biologen der in Muri bei Bern ansässigen Forschungsstelle "KORA – Raubtierökologie und Wildtiermanagement" am Beispiel von Luchsen in den Alpen nach, dass der nach einfacher Zählung errechnete Tierbestand stark mit der Größe des erfassten Gebiets schwankt. ...

Juli 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2014

Kennen Sie schon …

Tiere on Tour - Wanderer, die an Grenzen stoßen

Spektrum Kompakt – Tiere on Tour - Wanderer, die an Grenzen stoßen

Wandernde Tiere kümmern sich nicht um Staatsgrenzen: Sie ziehen dem Regen hinterher wie die Gnus und Zebras der Serengeti oder streifen durch Gebirge wie Bären und Luchse in Kroatien und Slowenien. Doch zunehmend werden mangelnde Korridore und menschengemachte Grenzanlagen zum echten Hindernis.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!