Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Vom Galaxienwind verweht

Mehr als 100 Wasserstoffwolken strömen mit hoher Geschwindigkeit vom Zentrum unserer Galaxis weg. Sie erklären womöglich die Fermi-Blasen – gigantische Strukturen aus heißem Gas ober- und unterhalb der galaktischen Ebene.
WasserstoffwolkenLaden...

Im Vergleich zu anderen Galaxien geht es in unserem Milchstraßensystem verhältnismäßig ruhig zu. Das zentrale Schwarze Loch unserer Heimatgalaxis mit immerhin vier Millionen Sonnenmassen verhält sich zahm. Ausbrüche im Röntgen- oder Gammalicht sind zwar Signale für seinen von Zeit zu Zeit gesteigerten Appetit auf interstellare Materie. Doch einen aktiven Galaxienkern (englisch: active galactic nucleus, AGN), wie man ihn bei fernen Galaxien beobachtet, besitzt die Milchstraße nicht. Auch die weitere Umgebung des galaktischen Zentrums ist verhältnismäßig friedlich – weder entstehen noch explodieren hier übermäßig viele Sterne.

Das war nicht immer so: Im Jahr 2010 fanden amerikanische Astronomen mit dem Weltraumteleskop Fermi Hinweise auf eine ungemütlichere Vergangenheit unserer Galaxie. Betrachtet man die Umgebung des Milchstraßenzentrums im Gammalicht, so zeichnen sich zwei gegenläufige Blasen ab, die fast 30 000 Lichtjahre über und unter die galaktische Ebene ragen. Wie genau diese Fermi-Blasen entstanden sind, ist noch nicht abschließend geklärt ...

März 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum März 2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Di Teodoro, E. M. et al.: Blowing in the Milky Way Wind: Neutral Hydrogen Clouds Tracing the Galactic Nuclear Outflow. Astrophysical Journal 855, 33, 2018