Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum frei zugänglich.
Astronomie und Praxis: Radioastronomie

Vom Garten in die Galaxis

Dass ein kleiner Sat-TV-Spiegel die Radiostrahlung der Sonne ­nachweisen kann, ist vielen bekannt. Wenige hingegen wissen, dass es möglich ist, damit in die Tiefen unserer Galaxis zu blicken – und dies ist nicht schwierig: Mit einem haushaltsüblichen Gegenstand konnte ein ­Amateurastronom den Empfangskopf einer Antenne so ­modifizieren, dass sie die Strahlung des neutralen Wasserstoffs ­unseres Milchstraßensystems registriert.
Mit einer modifizierten TV-Satellitenantenne empfängt  Johannes Ebersberger nicht nur die Radiostrahlung der Sonne und des Mondes, sondern auch die des Milchstraßen­systems.

Mit der Radioastronomie eröffnet sich Sternfreunden eine neue Dimension ihres Hobbys, denn sie können den Kosmos in einem anderen als dem gewohnten optischen Spektralbereich erkunden. Zudem sind sie nicht auf die Nachtstunden angewiesen, sondern können auch bei Tag beobachten – denn die für uns Erdenbewohner stärkste Quelle kosmischer Radiostrahlung ist die Sonne. Ein weiterer vertrauter Himmelskörper lässt sich ebenfalls im Bereich der Radiowellen nachweisen: unser Mond. Und wir können sogar noch tiefer in den Kosmos vordringen, denn der in unserem Milchstraßensystem verteilte Wasserstoff sendet bei der Wellenlänge von 21 Zentimetern eine charakteristische Radiostrahlung aus.

Ein Studium der Hochfrequenztechnik oder eine Ausbildung zum Funkamateur ist für solche Beobachtungen nicht nötig. Es genügen elementare Elektronikkenntnisse und einige kostengünstige Komponenten aus dem Fachhandel: eine Parabolantenne für den Empfang von Satellitenfernsehen, ein 75-Ohm-Koaxialkabel, ein Sat-Finder, eine Stromeinspeiseweiche und ein Empfangskopf mit Vorverstärker (englisch: Low Noise Block, LNB). Damit lässt sich ein einfaches Radioteleskop zusammensetzen. Die Gesamtkosten einer solchen Anlage belaufen sich auf nur rund 50 Euro – eine geringe Investition, die bereits aufregende Erfahrungen in der Radioastro­nomie erlaubt …

September 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum September 2017

Kennen Sie schon …

Sonnenfeuer - Von den Sternen lernen

Spektrum Kompakt – Sonnenfeuer - Von den Sternen lernen

Seit Jahrmilliarden versorgt die Sonne unsere Erde mit Licht und Wärme. Doch was lässt sie so lange und zuverlässig leuchten? Und wird es gelingen, mit daraus abgeleiteten Fusionsreaktoren auf der Erde Energie zu erzeugen?

Nr. 1

Spektrum neo – Nr. 1: Das Universum

Außerirdische: Astro-Forscher glauben: Das Weltall lebt! • Schwarze Löcher: Die geheimnisvollen Giganten verschlingen alles • sogar das Licht • Traumjob Astronaut: neo trifft Alexander Gerst

Highlights 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2018: Rätsel Kosmos

Parallelwelten: Ein Universum oder viele? • Kosmologie: Verliert das Universum Energie? • Schwarze Löcher: Schattenrisse der Schwerkraftmonster

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Ewen, H. I., Purcell, E.M.: Observation of a Line in the Galactic Radio Spectrum: Radiation from Galactic Hydrogen at 1,420 Mc./sec. In: Nature 168, S. 356, 1951

Van de Hulst, H. C.: Origin of the Radio Waves from Outer Space. In: Woodruff Turner Sullivan III (Hg.): Classics in Radio Astronomy, S. 302 - 316. D. Reidel Publish­ing Company, Dordrecht 1982