Direkt zum Inhalt

Religiosität: Vom Glauben zum Wohlstand

Wenn die Religiosität in einer Region abnimmt, steigt anschließend der Wohlstand. Das berichten Forscher um Damian Ruck von der University of Bristol. Sie werteten verschiedene Messwerte zur Säkularisierung aus 109 Ländern von 1910 bis 2014 aus, mit einem eindeu­tigen Resultat: »Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich Gesellschaften zuerst säkularisierten und danach wohlhabender wurden – und nicht andersherum«, so Ruck. Je stärker die Säkularisierung voranschritt, desto mehr schlug sich das im Bruttosozialprodukt nieder. Das gilt kultur- und religionsübergreifend, etwa für Großbritannien, Nigeria und die Philippinen.

Bei der Interpretation der Befunde mahnen die Wissenschaftler allerdings zur Vorsicht: »Es handelt sich um eine Korrelation und nicht unbedingt um einen kausalen Zusammenhang. Wir haben auch bemerkt, dass zunehmende Säkularisierung nur dann zu einer besseren wirtschaftlichen Entwicklung führt, wenn gleichzeitig individuelle Rechte gestärkt werden.«

Eine zentrale Rolle scheinen dabei vor allem die Frauenrechte zu spielen: Erhalten Frauen Zugang zu Bildung und Arbeit, nimmt parallel dazu der Glaube ab und das Vermögen breiterer Bevölkerungsschichten zu, so die Forscher.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Sci. Adv. 4, eaar8680, 2018