Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Vom Marswind verweht

Der Mars mag eine staubtrockene Wüstenwelt sein, aber von einer eintönigen Ödnis ist er weit entfernt. Das zeigen nicht zuletzt Bilder wie dieses, welches die ESA-Sonde Mars Express Anfang 2019 aufgenommen hat. Zu sehen ist die Region Chalcoporos Rupes auf der Südhalbkugel des Roten Planeten. Winde haben hier weit ausgedehnte Dünenfelder aufgeweht. Diese bestehen überwiegend aus alter Vulkanasche, die vor allem am Boden von Einschlagkratern zu Tage tritt. Sie ist deutlich dunkler als der ockerfarbene Staub, der große Teile der Marsoberfläche bedeckt. Verantwortlich für den Farbunterschied ist die Oxidation, bei der das dunkle Eisen in der Vulkanasche mit dem wenigen Sauerstoff in der Marsatmosphäre reagiert und sich dadurch rötlich verfärbt.

Auch die feinen dunklen Linien, die man an vielen Stellen erkennen kann, gehen auf Vulkanmaterial zurück: Hier haben so genannte Staubteufel hellen Staub aufgewirbelt und hunderte Meter breite Schneisen zurückgelassen. Ähnlich wie auf der Erde entstehen die Windhosen, wenn erwärmte Luft beim Aufsteigen in Rotation gerät. Auf dem Mars können sie wegen der höheren Temperaturunterschiede jedoch viel größer werden.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 35/2021

In dieser Ausgabe geht es um kleine Windräder hinter dem eigenen Haus, die Dimensionen unseres Universums sowie um die Frage, warum Impfdurchbrüche eher nicht tragisch sind.

Sterne und Weltraum – 8/2021

Sind wir allein? Auf der Suche nach Aliens - Marsmissionen: Helikopterflüge, Chinas Rover und neue Bilder - Ausbruch am Himmel: Was geschah bei CK Vulpeculae? - Treffen der Giganten: Vier große Planeten treten gemeinsam auf - Astrofotografie: Nachführkontrolle mit MGEN-3 im Test

Spektrum Kompakt – Science not fiction - Die Welt der Technik

Ist das noch Sciencefiction oder schon Realität? Bei manchen technischen Fortschritten erleben wir gerade den Übergang. Und auch wenn Warp-Antrieb oder Städte im All noch auf sich warten lassen: Die theoretischen Grundlagen werden längst in der Wissenschaft diskutiert.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
DLR-Pressemitteilung, 2019