Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Paläogenetik: Zweischneidiges Neandertalererbe

Die Techtelmechtel unserer Vorfahren mit archaischen Menschen haben für den heutigen Homo sapiens Spätfolgen. Nicht alle davon sind von Vorteil.
NeandertalerLaden...

Unsere Vorfahren hatten offensichtlich ein umtriebiges Sexualleben: Sie bekamen gemeinsame Kinder mit Neandertalern, mit Denisovanern (auf deren Spuren Paläogenetiker in Fossilien aus dem Altai stießen) und anscheinend auch mit anderen archaischen Menschen. Erbgutuntersuchungen der vergangenen Jahre belegten zweifelsfrei die weit zurückliegenden Kontakte. Dabei erweist sich die uns eigene Neandertaler-DNA als höchst divers: Jeder Einzelne besitzt zwar nur sehr wenig davon, doch zusammengenommen könnten die Anteile verschiedener Menschen mehr oder weniger das halbe Erbgut unserer urzeitlichen Vettern ergeben.

Um die Bedeutung der übernommenen DNA-Stücke aufzudecken, ziehen Forscher die umfangreichen Daten zu Genomanalysen von vielen Individuen heran. Dabei entpuppen sich manche der fremden Erbgutsequenzen als segensreich, andere als weniger wünschenswert. Die Auswirkungen reichen von der Anpassungsfähigkeit an außerafrikanische Umwelten bis hin zur Anfälligkeit für Krankheiten wie Asthma, bestimmte Hautleiden und vielleicht sogar Schwermut.

Höchstens zwei bis vier Prozent des Erbguts der meisten Europäer und Asiaten stammen von Neandertalern. Denisovaner-DNA macht bei Melanesiern und Australiern etwa fünf Prozent aus. Hinzu dürften Spuren weiterer früherer Menschenformen kommen, die Biologen in modernen Genomen zu erkennen meinen­. ...

Februar 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2016

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2019: Das Immunsystem

Das Immunsystem: Wie es unsere Gesundheit schützt – und bedroht; Grippe - Der blinde Fleck in unserer Abwehr • Immuntherapie - Mit eigenen Zellen gegen Krebs • Zöliakie - So entsteht die Glutenunverträglichkeit

28/2019

Spektrum - Die Woche – 28/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Alzheimer, einem alten Schädel und den Bienen.

8/2019

Gehirn&Geist – 8/2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Frage, warum Waldbaden Gehirn und Psyche guttut. Außerdem im Heft: Tinnitus, Konfliktlösung im Schnellgang und Wie wichtig ist die Hirngröße?

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos

Vernot, B. und Akey, J. M.: Resurrecting Surviving Neandertal Lineages from Modern Human Genomes. In: Science 343, S. 1017 – 1021, 2014

Sankararaman, S. et al.: The Genomic Landscape of Neanderthal Ancestry in Present-Day Humans. In: Nature 507, S. 354 – 357

Dannemann, M. et al.: Adaptive Variation in Human Toll-Like Receptors is Contributed by Introgression from both Neandertals and Denisovans. In: bioRxiv, 2015

Huerta-Sánchez, E. et al.: Altitude Adaptation in Tibetans Caused by Introgression of Denisovan-Like DNA. In: Nature 512, S. 194 – 197, 2014

Callaway, Ewen: Neanderthals had Outsize Effect on Human Biology. In: Nature 523, S. 512 – 513, 30. Juli 2015