Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften: Vom Stücklohn zum privatisierten Gefängnis

Der Preis der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel geht dieses Jahr an Oliver Hart und Bengt Holmström für ihre Beiträge zur Vertragstheorie.
Bengt Holmström und Oliver Hart, Ökonomie-Nobelpreisträger 2016

Was kann ein Pilot bei der Lufthansa tun, um seine firmeninterne Karriere zu fördern? Gar nichts. Nur Älterwerden hilft. Nach dem "Senioritätsprinzip" hat den ersten Zugriff auf eine frei werdende höherrangige Stelle der jeweils dienstälteste Bewerber.

In einer Zeit, in der leistungsabhängige Bezahlung und ausgeklügelte Bonussysteme – zumindest auf dem Papier – an der Tagesordnung sind, wirkt diese Regelung seltsam antiquiert. Dabei ist die Begründung alles andere als gleich­macherisch oder gar sozialistisch. Was immer ein Pilot tun könnte, um bei der Firmenleitung besser dazustehen – im halbkranken Zustand unermüdlich zum Einsatz erscheinen, zur Gewichtsersparnis mit knappen Treibstoffreserven fliegen, Kollegen schlechtmachen –, erhöht im Endeffekt das Risiko. Die zu erwartenden hohen Kosten eines Schadens würden den Nutzen übersteigen, den die Firma aus dem besonderen Einsatz ihrer Angestellten ziehen könnte.

Abwägungen dieser Art haben die diesjährigen Preis­träger theoretisch untersucht und insbesondere in Gestalt mathematischer Modelle formalisiert. Die Hauptfiguren dieser Modelle heißen in der englischsprachigen Literatur traditionell "principal" und "agent", was mit "Chef" und "Angestellter" nur sehr unvollkommen übersetzt ist. Typi­sche Paarungen sind ein Mandant und sein Rechtsanwalt, der McDonald’s ­Konzern und ein einzelner Restaurantbetrei­ber, ein Risikokapitalgeber und ein hoffnungsvoller Jungun­ternehmer, Aufsichtsrat und Vorstand eines Unternehmens. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 41/2021

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Spektrum - Die Woche – 40/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Fehr, E. et al.: Contracts as Reference Points – Experimental Evidence. In: American Economic Review 1012, S. 493 – 525, 2011

Holmström, B.: Moral Hazard in Teams. In: Bell Journal of Economics 13, S. 324 – 340, 1982