Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: Von Beginn an anders

Um Autismus möglichst frühzeitig zu behandeln, suchen Forscher nach Anzeichen, die schon im Kleinkindalter eine sichere Diagnose erlauben. Das tut dringend not, erklärt der Kinder- und Jugendpsychiater Fritz Poustka. Denn je früher eine Therapie einsetze, desto besser.
Fritz Poustka

Herr Professor Poustka, um Autismus ranken sich viele Mythen und Vorurteile. Besitzen ­Autisten besondere Fähigkeiten?
Sicher gibt es einige sehr intelligente Autisten, etwa unter jenen mit Asperger-Syndrom. Die Mehrzahl der Betroffenen aber ist intellektuell eingeschränkt. Der Irrglaube, in jedem Autisten schlummere ein Genie, geht auf Leo Kanner, den Entdecker der Störung, zurück. Kanner revidierte seine Aussage kurze Zeit später, doch leider war der Mythos der besonderen Begabung da schon geboren. Auch heutzutage glauben viele Angehörige noch daran und hegen unrea­lis­ti­sche Hoffnungen.
Was unterscheidet einen Autisten von anderen Menschen?
Ganz kurz gesagt: ein Mangel an sozialer Intelligenz. Autisten haben zum Beispiel Schwierigkeiten damit, den Gesichtsausdruck, den Tonfall oder die Gesten anderer Menschen zu deuten. Sie können sich nicht gut in ihre Mitmenschen hineinversetzen, deren Perspektive übernehmen. Daher wirken sie im sozialen Kontakt oft unbeholfen.
Wann sollten Eltern abklären lassen, ob ihr Kind autistisch ist?
Wenn das Kind in der Sprachentwicklung ge­genüber Altersgenossen hinterherhinkt, kann das ein Hinweis sein. In den meisten Fällen bewahrheitet sich das zwar nicht, ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Sind wir viele?

Mutter, Ehefrau, Nachbarin, Kollegin, beste Freundin: Jeden Tag schlüpfen Menschen in etliche Rollen. Doch bedeutet das auch, dass sie über mehrere Identitäten verfügen? Außerdem schauen wir nach Nepal, wo die Mikrobiologin Deena Shrestha versucht, das Elefantenmensch-Syndrom auszurotten.

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!