Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Springers Einwürfe

Von Daten zu Taten

Lernfähige Algorithmen schätzen bereits die individuelle Disposition für künftige Verbrechen ab. Dabei werden auch Unschuldige vorverurteilt.
Porträt von Michael Springer

Wir kennen das aus Krimis: Findet die Polizei am Tatort eine DNA-Spur, durchforstet sie die forensischen Dateien nach einem passenden genetischen Fingerabdruck – doch nur dann mit Erfolg, wenn der Gesuchte schon bei einer früheren Straftat identifiziert wurde. Im Zeitalter von Big Data muss diese Einschränkung nicht mehr gelten. Seit Familienforscher genealogische Datenbanken füttern und Gesundheitsbewusste ihre ererbten Krankheitsrisiken recherchieren, entsteht eine Unmenge nichtforensischer Daten. Darin kann sich die Signatur eines noch unerkannten Täters verbergen. Der polizeiliche Zugriff auf solche Privatdaten ist zwar rechtlich umstritten, findet aber in den USA bereits statt …

August 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2018

Kennen Sie schon …

Fakten - Wahrheit und Evidenz in der Wissenschaft

Spektrum Kompakt – Fakten - Wahrheit und Evidenz in der Wissenschaft

Wissenschaftler stellen Fragen, erarbeiten Theorien und sammeln dann Daten, um die Welt zu erklären. Doch wann werden aus diesen Erkenntnissen "Fakten" oder gar "die Wahrheit"?

Welt der QuBits - Auf dem Weg zum Quantencomputer

Spektrum Kompakt – Welt der QuBits - Auf dem Weg zum Quantencomputer

Wissenschaftler tüfteln an schnelleren, leistungsstärkeren Computern, die statt den üblichen Bits mit Qubits - Recheneinheiten aus Quanten - arbeiten.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2017: Willkommen in der Datenwelt

Das Digital-Manifest:Experten befürchten Aushöhlung der Demokratie • Big Data: Privatsphäre muss uns etwas wert sein • Maschinen-Intelligenz: Gefahr durch autonome Roboter

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Ram N. et al.: Genealogy databases and the future of criminal investigation. In: Science 360, S. 1078–1079, 2018

Courtland R.: Bias detectives: the researchers striving to make algorithms fair. In: Nature 558, S. 357–360, 2018

FAZ vom 22. Juni 2018