Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Von der Kunst Kohle zu machen

Unser Menschenhirn, unser Leib und Gebein - Mosaiken seien sie,
derselben Elementarteilchen, aus denen Sterne und Sternstaub, die dunklen, getriebenen Dunstwolken des interstellaren Raums, beständen ...
Das Leben, hervorgerufen aus dem Sein, wie dieses einst aus dem Nichts, das Leben, diese Blüte des Seins, es habe alle Grundstoffe mit der unbelebten Natur gemein, nicht einen habe es aufzuweisen, der nur ihm gehöre.
(Thomas Mann, "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull")

Blicken wir hinaus ins Universum, sehen wir an chemischen Elementen in erster Linie Wasserstoff, Helium, Sauerstoff und Kohlenstoff. Wir bestehen ebenfalls aus Sauerstoff, Kohlenstoff und Wasserstoff, erblicken da draußen also gewissermaßen die materiellen Voraussetzungen unserer eigenen Existenz. Woran liegt es, dass diese fundamentalen Bausteine des Lebens in der beobachteten Häufigkeit vorkommen – oder anders gefragt, welche Prozesse sind es, die diese Elemente entstehen lassen? Wäre intelligentes Leben auch auf der Basis einer anderen Elementzusammensetzung möglich? Machen wir einen Schritt nach dem anderen und betrachten zunächst die Entstehung der chemischen Elemente durch die Kernfusion oder "Nukleo-synthese": Hierbei haben wir es mit konkurrierenden Kräften zu tun, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Die elektromagnetische Kraft mit ihrer unendlichen Reichweite stößt die positiv geladenen Atomkerne voneinander...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!