Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Folge 8: Industrialisierung: Von Menschen und Maschinen

Mit seiner Erfindung der Dampfmaschine löste James Watt die Industrialisierung aus. So die Legende. Aber weder hat Watt die Dampfmaschine erfunden noch stand sie am Anfang der Industrialisierung. Sogar ob die Ausstattung der Produk­tionsstätten mit Maschinen überhaupt eine industrielle "Revolution" war, ist unter Forschern ­umstritten.
AKG Berlin
"Die Dampfmaschine war der Prinz, der das Dornröschen Industrie aus ihrem Schlummer erweckte", schrieb der Begründer der modernen Technikgeschichte Conrad Matschoß 1901 und gab ­damit einer weit älteren Legende über die Anfänge der Industrialisierung in Europa ein scheinbar wissenschaftliches Fundament. Auch heute noch ist die Ansicht populär, dass am Anfang der Industrialisierung die Erfindung der Dampfmaschine gestanden habe und dass ihr Schöpfer, der Brite James Watt, damit eine epochale Umwälzung, die "industrielle Revolution", ausgelöst habe.

An dieser Vorstellung ist jedoch kaum etwas richtig: Erstens markiert die Dampfmaschine keineswegs den Beginn der Industrialisierung – weder beim Pionier Großbritannien noch bei den kontinentaleuropäischen Nachfolgern wie Belgien, der Schweiz, Frankreich oder den Staaten des Deutschen Zollvereins. Zweitens war James Watt nicht ihr "Erfinder". Watts ­Leistung bestand darin, die bereits seit 1712 ­existierende Dampfmaschine entscheidend verbessert zu haben. Drittens ist die Charakterisierung der Industrialisierung als "Revolu­tion" höchst zweifelhaft ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!