Direkt zum Inhalt

Von Mythen und Legenden

Die Geschichte von Dietrich Holzschuh ist bemerkenswert. Dieser Mann, vermutlich ein einfacher Handwerker, behauptete 1284, er sei Friedrich II., jener Kaiser also, der 30 Jahre lang das Heilige Römische Reich regiert hatte – aber schon 1250 gestorben war. Dietrich Holzschuh war ein Hochstapler, der mit seiner absurden Geschichte tatsächlich Erfolg hatte. Denn er traf den Nerv jener Zeit und erfüllte mit seinem Erscheinen die heute kaum nachvollziehbare Sehnsucht nach der Wiederkehr des Messias, den viele in der Gestalt ebenjenes Friedenskaisers Friedrich II. sahen. Und so lebte der kleine Mann in Neuss ganz groß, um­gab sich mit Kanzler, Kämmerer und Hofstaat, siegelte Urkunden, empfing Bischöfe und Fürsten – bis es dem rechtmäßigen König Rudolf von Habsburg zu viel wurde: Er ließ Holzschuh verhaften und kurzerhand als Ketzer verbrennen ...
05/10

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/10

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!