Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Wahrnehmungskonstanz: Von Sinnen: Aus Sicht des Gehirns

Zwei Linien sind genau gleich lang – und dennoch wirken sie verschieden. Warum führt uns unsere Wahrnehmung so leicht hinters Licht?
Visuelle Illusionen sind nicht nur verblüffende Spielereien – sie können auch zur Aufklärung des Rätsels beitragen, wie unser Gehirn funktioniert. Die vielleicht berühmtesten Beispiele für solche entlarvenden Fehlleistungen sind die geometrisch-optischen Täuschungen, wie etwa die Ponzo- oder Schienentäuschung. In der erstmals 1913 von dem italienischen Psychologen Mario Ponzo beschriebenen Illusion wirkt die untere waagrechte Linie kürzer als die obere, obwohl beide tatsächlich gleich lang sind. Ein ähnlicher Effekt tritt bei der wohl am besten untersuchten aller optischen Illusionen auf: der Müller-Lyer-Täuschung, die der deutsche Psychiater Franz Müller-Lyer 1889 entwickelte. Hier wirkt die untere Linie kürzer als die obere – und doch weisen beide die gleiche Länge auf ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Highlights 1/2022: Das Geheimnis des Denkens

Embodiment: Bewusstsein aus dem Herzen • Vergessen: Unterschätzte Leistung des Gehirns • Tastsinn: Die Macht der Berührung Langtext:

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2021: Das Gehirn

Das Gehirn: Unser geheimnisvolles Denkorgan - Rätsel Bewusstsein: Wie wir die Welt erschaffen • Druck oder Strom: Arbeiten unsere Hirnzellen mechanisch? • Hirnimplantate: Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Spektrum Kompakt – Migräne - Symptome und Therapie

Rasende Kopfschmerzen, aber auch Sehstörungen, Übelkeit, Lähmungserscheinungen: Migräne erfasst den ganzen Körper und beeinträchtigt die Lebensqualität der Erkrankten massiv. Auch Kinder leiden bereits darunter. Was steckt dahinter, und wie können Ärztinnen und Ärzte helfen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Gilchrist, A.: Seeing Black and White. Oxford University Press 2006.

Gregory, R.: Auge und Gehirn: Psychologie des Sehens. Reinbek: Rowohlt 2001.