Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Perspektivisches Sehen: Von Sinnen: Tischlein dreh dich

Unsere Umwelt ist räumlich, ihr Abbild auf der Netzhaut jedoch flach. Die dritte Dimension muss unser Gehirn folglich rekonstruieren. Was dabei schieflaufen kann, demonstrieren die "Shepard-Tische".
Shepard-TischeLaden...
Betrachten Sie einmal die beiden oben ab­gebildeten Tische. Welcher ist größer? Diese Frage lässt sich auf den ersten Blick nicht sicher beantworten, aber eines scheint unzweifelhaft: Die Tischflächen sind ganz offenbar nicht identisch. Eine wirkt eher lang und schmal, die andere kurz und breit.
Weit gefehlt! Beide Tische sind nicht nur exakt gleich groß, sondern sogar genau deckungsgleich. Falls Sie es nicht glauben, schneiden Sie doch einfach ein Stück Papier genau in der Größe einer der beiden Flächen zurecht und legen es dann über die andere. Wie kommt diese frappierende Täuschung zu Stande?
Des Rätsels Lösung verbirgt sich hinter der Tatsache, dass die Tische eigentlich falsch gezeichnet sind: Die perspektivische Verzerrung der Tischplatten fehlt, denn das weiter entfernte Ende sollte eigentlich schmaler zulaufen. Dabei müsste die trapezförmige Schrumpfung beim linken Tisch nach oben hin noch stärker ausfallen als beim rechten, da ersterer weiter in die Tiefe von uns wegragt.
Derart verzerrt stellt sich auch das Abbild eines realen Tischs auf der Netzhaut im Auge dar. Unser Sehsystem ist die perspektivische Verformung gewohnt und gleicht sie aktiv aus: Im Zuge der Verarbeitung visueller Informa­tionen kompensiert das Gehirn die Verzerrung, ohne dass wir das willentlich beeinflussen könnten ...

Shepardtonleiter

Datei herunterladen
(2.5 MB)
April 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist April 2010

Kennen Sie schon …

17/2019

Spektrum - Die Woche – 17/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, unserem Gehirn und den Großeltern.

Aufmerksamkeit und Konzentration

Spektrum Kompakt – Aufmerksamkeit und Konzentration

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas lenken - was geschieht dabei eigentlich in unserem Gehirn? Warum fällt das Menschen unterschiedlich schwer? Und warum beherrschen manche Multitasking so viel besser als andere?

49/2018

Spektrum - Die Woche – 49/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, Depressionen und Supernovae.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Shepard, R. N.: Psychological Complementarity. In: Kubovy, M., Pomerantz, J. R. (Hg.): Perceptual Organization. Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale 1981, S. 279-341.

Shepard, R. N.: Mind Sights: Original Visual Illusions, Ambiguities, and Other Anomalies. Freeman and Company, New York 1990.