Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kommentar: Von "Vielen Welten" zur Quantendekohärenz?

Im Artikel über "Die Parallelwelten des Hugh Everett" (S. 24) schreibt der Autor Peter Byrne, Everetts Vielwelten-Interpretation der Quantenphysik aus den 1950er Jahren nehme gewisse Züge der Quantendekohärenz vorweg. Ein Zusammenhang besteht aber eher in umgekehrter Richtung. In meiner von ihm erwähnten Arbeit von 1970 habe ich ausdrücklich für eine Everett-Interpretation plädiert – zunächst ohne Everetts Arbeit zu kennen. Das, was man heute Dekohärenz nennt, war dabei nur ein Hilfsargument. Deswegen betrachte ich die experimentell vielfach bestätigte Dekohärenz auch als eine indirekte Bestätigung der "Vielen Welten".

Ebenso wie Everett konnte ich nicht akzeptieren, dass man in der pragmatischen Kopenhagener Interpretation ständig zwischen Quantenzuständen und klassischen – das heißt nicht quantenphysikalischen – Begriffen wechselt. Die breite experimentelle Bestätigung der Quantentheorie legte...
April 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2008

Kennen Sie schon …

Dezember 2018

Spektrum der Wissenschaft – Dezember 2018

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Spektrum der Wissenschaft mit der Realität und Kausalität in der Quantenphysik. Außerdem: ein Familienstammbaum für die Sonne, Fake-Videos durch KI und Biomimetik.

39/2018

Spektrum - Die Woche – 39/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Havel, Riemann und Quanten.

August 2018

Spektrum der Wissenschaft – August 2018

In dieser Ausgabe befasst sich Spektrum der Wissenschaft mit den Grenzen der Quantenwelt. Außerdem: Quantengravitation, Tumor mit Stammbaum und Revolutionäre Kameras.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!