Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Verhaltensforschung: Neugierige Schweine, mitfühlende Hühner

Immer mehr Studien belegen: Lernvermögen und Sozialverhalten von Nutztieren wurden bislang grob unterschätzt. Was bedeutet das für unseren Umgang mit ihnen?
Einige Hausschweine lösen verschiedene Aufgaben.Laden...

Wenn Nicolle Müller mit ihrem tierischen Mitbewohner Moritz über die Straße geht, gucken die Autofahrer ziemlich verdutzt. Zumindest jene, die im Dorf Mahlow am Südrand Berlins nur auf der Durchreise sind und den Anblick noch nicht kennen. Denn Moritz ist zwar ähnlich groß wie eine englische Bulldogge, aber er hat hellrosa Haut mit weißen Borsten. Er ist ein ausgewachsenes Minischwein.

Viele Fernsehzuschauer dürften Moritz schon einmal gesehen haben: Er war bei "TV Total", sang im ZDF-Sommergarten zusammen mit Florian Silbereisen, spielte in Werbespots, bei "Wissen vor acht" und "Alarm für Kobra 11". Zusammen mit Ferkel Paul ist er eines von zwei Schweinen, die bei Tiertrainerin Nicolle Müller zu Hause leben – und ihr ganzer Stolz. Müller hat schon mit unzähligen Spezies gearbeitet und viele als Haustiere gehalten, darunter Hunde, Nasen­bären und selbst Kapuzineraffen, kleine, als intelligent geltende Primaten. Dennoch sagt sie: "Moritz ist das schlauste Tier, das ich bisher erlebt habe."

Besonders beeindruckt ist sie davon, wie schnell das Schwein neue Tricks lernt. "Als Moritz ein Puzzle mit geometrischen Formen lösen sollte, hat er das innerhalb einer Woche kapiert", erzählt Müller. "Jeder Hund ist dagegen ein Sonderschüler." Moritz kann Farben unterscheiden, Gegenstände aus dem Wasser apportieren, versteht Worte wie "Ball" oder "Pferd". Mittlerweile hilft er sogar im Haushalt, und zwar bei der Mülltrennung. Mit seiner äußerst sensiblen Rüsselscheibe ertastet der Eber, ob es sich um Papier oder Plastik handelt, und trägt den Abfall zur richtigen Tonne. Am liebsten, sagt Müller, wolle Moritz jeden Tag etwas Neues beigebracht bekommen. Eine solche Lernbereitschaft habe sie bislang nur an Schweinen beobachtet. "Die Tiere werden unglaublich unterschätzt", ist sie überzeugt ...

6/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ach, J. S.: Tiere in der Lebensmittelproduktion: Welche allgemeinen ethischen Schutzkriterien lassen sich begründen?. CfB-Drucksache 1/2013. Centrum für Bioethik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Münster 2013

Bratanova, B. et al.: The Effect of Categorization as Food on the Perceived Moral Standing of Animals. In: Appetite 57, S. 193-196, 2011

Broom, D. M. et al.: Pigs Learn What a Mirror Image Represents and Use It to Obtain Information. In: Animal Behaviour 78, S. 1037-1041, 2009

Brock, B. et al.: Don't Mind Meat? The Denial of Mind to Animals Used for Human Consumption. In: Personality and Social Psychology Bulletin 38, S. 247-256, 2012

Düpjan, S., Puppe, B.: Abnormales Verhalten mit dem Schwerpunkt Stereotypien – Indikator für Leiden und beeinträchtigtes Wohlbefinden?. In: Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 129, S. 93-102, 2016

Düpjan, S. et al.: An Improved Design for the Spatial Judgement Task in Domestic Pigs. In: Applied Animal Behaviour Science 187, S. 23-30, 2017

Edgar, J. L. et al.: Avian Maternal Response to Chick Distress. In: Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences 278, S. 3129-3134, 2011

Gieling, E. T. et al.: Lack of Mirror Use by Pigs to Locate Food. In: Applied Animal Behaviour Science 154, S. 22-29, 2014

Horback, K.: Nosing Around: Play in Pigs. In: Animal Behavior and Cognition 1, S. 186-196, 2014

Krause, E. T. et al.: Olfaction in Chicken (Gallus gallus): A Neglected Mode of Social Communication?. In: Frontiers in Ecology and Evolution 4, 94, 2016

Langbein, J. et al.: On the Use of an Automated Learning Device by Group-Housed Dwarf Goats: Do Goats Seek Cognitive Challenges? In: Applied Animal Behaviour Science 120, S. 150-158, 2009

Loughnan, S. et al.: The Role of Meat Consumption in the Denial of Moral Status and Mind to Meat Animals. In: Appetite 55, S. 156-159, 2010

Marino, L.: Thinking Chickens: A Review of Cognition, Emotion, and Behavior in the Domestic Chicken. In: Animal Cognition 20, S. 127-147, 2017

Rugani, R. et al.: Arithmetic in Newborn Chicks. In: Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences 276, S. 2451-2460, 2009

Stracke, J. et al.: Serotonin Depletion Induces Pessimistic-Like Behavior in a Cognitive Bias Paradigm in Pigs. In: Physiology & Behavior 174, S. 18-26, 2017

Zebunke, M. et al.: Autonomic Reactions Indicating Positive Affect During Acoustic Reward Learning in Domestic Pigs. In: Animal Behaviour 81, S. 481-489, 2011

Zebunke, M. et al.: Effects of Cognitive Enrichment on Behavioural and Physiological Reactions of Pigs. In: Physiology & Behavior 118, S. 70-79, 2013