Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Molekulargenetik: Von Würmern und Fliegen, Mäusen und Menschen

Die naturwissenschaftliche Erforschung des Schlafs ist in eine neue Ära getreten: Eine Reihe grundverschiedener tierischer Modellorganismen und moderner Methoden ermöglicht es, den Schlaf, sein Entstehen und seine Funktionen zu untersuchen. Das Fernziel: eine personalisierte Schlafmedizin zu entwickeln.
C. elegansLaden...
Schlafstörungen und Schlafmangel sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Unzureichender Schlaf reduziert die kognitive Leistungskraft, erhöht das Risiko von Autounfällen und fördert Fehler am Arbeitsplatz. Hinzu kommen Veränderungen des Stoffwechsels, beispielsweise ein beeinträchtigter Glukosehaushalt und gesteigerter Appetit. Schlafmangel ist deshalb auch ein Risikofaktor für Übergewicht und Fettleibigkeit – und somit für weitere Probleme in deren Gefolge (siehe den Beitrag S. 20). Zu denken gibt hier, dass sich die durchschnittliche Schlafdauer etwa in den USA während der letzten 20 Jahre zunehmend verkürzt hat.

Angesichts dieser bedeutenden Gesundheitsthematik stellt sich umso mehr die Fragenach den biologischen Grundlagen des Schlafs. Welche Funktion hat er? Was setzt der Länge der Wachphase Grenzen? Welche molekulargenetischen Mechanismen regulieren ihn? Und woher rühren die individuellen Unterschiede in puncto Schlaf? Alles äußerst wichtige offene Fragen, die sich aber nun angehen lassen. Denn im Unterschied zu früher verfügen wir über eine Reihe grundverschiedener tierischer Modellorganismen, die es ermöglichen, den Schlaf, sein Entstehen und seine Funktionen zu untersuchen. Schlafähnliche Zustände, so ließ sich nämlich verhaltensbiologisch zeigen, kommen auch bei Tieren vor, die keine Säugetiere sind: so bei der Taufliege Drosophila, dem als Zierfisch bekannten Zebrabärbling und – erst in jüngster Zeit nachgewiesen – sogar beim Fadenwurm Caenorhabditis elegans
Februar 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2010

Kennen Sie schon …

Babys - Die ersten Monate

Spektrum Kompakt – Babys - Die ersten Monate

Sie sind aufregend, anstrengend und ein familiärer Ausnahmezustand: Die ersten Momente bis Monate nach der Geburt stellen das Leben aller Beteiligten auf den Kopf.

27/2019

Spektrum - Die Woche – 27/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Bier, dem Gehirn und einer Eigen-OP.

6/2019

Gehirn&Geist – 6/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Träume. Außerdem im Heft: Sind Sexualstraftäter therapierbar? Warum Blicke mehr sagen als 1000 Worte und Therapiehunde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!