Direkt zum Inhalt

Voodoo: Die Religion der Verschleppten

Kaum eine Glaubenswelt ist mit so vielen Vorurteilen behaftet wie der Voodoo. Die Wurzeln seines schlechten Rufs sind vor allem mit der Geschichte Haitis verknüpft. Sie reichen bis in die Kolonialzeit zurück, als afrikanische Sklaven es wagten, gegen ihre Herren aufzubegehren.

Mehr als 300000 Menschen starben, als ein schweres Erdbeben 2010 Haiti heimsuchte. Etwa ebenso viele Verletzte und fast zwei Millionen Obdachlose warteten auf Hilfe, doch die Behörden waren überfordert. Eine Choleraepidemie ließ die innere Ordnung zusammenbrechen. David Brooks, Kolumnist der »New York Times«, machte den unter Haitianern verbreiteten Voodoo-Glauben für das Chaos verantwortlich. Denn dieser habe die Modernisierung und Entwicklung des Landes behindert.

Dieses Urteil passt zu den mit Voodoo assoziierten Vorstellungen von Aberglauben, Geisterbeschwörungen, nadelgespickten Puppen und Zombies. Der Religionswissenschaftler und Linguist Benjamin Hebblethwaite führt das schlechte Image nicht zuletzt auf üble Nachrede seit der Kolonialzeit zurück. Denn der auch Vodun genannte Kult ist ein Kind der Sklaverei ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Welternährung - Nachhaltige Konzepte für Mensch und Erde

Hunderte Millionen Menschen hungern, und der Klimawandel sorgt für zunehmend unsichere Ernten. Wie könnte eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion aussehen?

Spektrum - Die Woche – Auf der Suche nach dem inneren Kind

Seit dem 1. Juli steht fest, dass die Benin-Bronzen zurück an Nigeria gehen. Doch wie kam die britische Kriegsbeute eigentlich überhaupt nach Deutschland? Diskussionen lösen auch andere Mitbringsel aus, und zwar jene vom Mars. Die gute Nachricht: Zurückfordern wird die Steine wohl niemand.

Spektrum - Die Woche – Wie gefährlich sind die Affenpocken?

Die Affenpocken breiten sich aus. Zwar verläuft die Krankheit eher mild, trotzdem kommen in einigen Ländern bereits Ringimpfungen zum Einsatz. Wie sinnvoll ist das? Und könnte das Virus auch hierzulande bei Tieren heimisch werden? Außerdem in dieser »Woche«: Wie sieht guter Sportunterricht aus? (€)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Geggus, D.: Haitian Voodoo in the Eighteenth Century: Lan­guage, Culture, Resistance. In: Jahrbuch für Geschichte Lateinamerikas 28, S. 21–52, 1991

Hebblethwaite, B.: The Scapegoating of Haitian Vodou Reli­gion: David Brooks’s (2010) Claim that »Voodoo« Is a »Progress-Resistant« Cultural Influence. In: Journal of Black Studies 46, S. 3–22, 2014 .

Hebblethwaite, B.: Historical Linguistic Approaches to Haitian Creole Vodou Rites, Spirit Names and Songs: the Founders‘ Contribuitions to Asogwe Vodou. In: Barzen, J. et al. (Hg.): La Española – Isla de Encuentros / Hispaniola – Island of Encounters, Narr Francke Attempto Verlag, Tübingen 2015, S. 65–86

Mintz, S., Trouillot, M.-R.: The Social History of Haitian Vodou. In: Cosentino, D. J. (Hg.): Sacred Arts of Haitian Vodou. Fowler Museum of Cultural History, Los Angeles 1995, S. 123–147