Direkt zum Inhalt

Vorschau April 2000


Jupiter und seine Monde: Ergebnisse der Galileo-Mission

Seit über vier Jahren erkundet die Raumsonde Galileo die Monde des Riesenplaneten Jupiter. Die von ihr übermittelten Daten und Bilder enthüllen faszinierende Eigenschaften der fernen Welten: Hinweise auf Wasser der Monde Europa und Kallisto, aber auch auf einen Plasmaschlauch zwischen Mond Io (Bild) und dem Gasplaneten.

Verwitterung im Computer

Oberflächen verschmutzen, werden zerfressen und setzen Rost oder Grünspan an – aber nur in der Natur. Mit Hilfe neuer mathematischer Modelle gelingt es jetzt, Oberflächen auch im Computer realistisch altern zu lassen.

Familienplanung in Not

Erhalten Frauen und Männer vor allem der 3. Welt nicht ausreichend Verhütungsmittel, drohen in kommenden Jahrzehnten überregionale Gesundheits- und Umweltprobleme.

Als die Erde ein Eisklumpen war

Nach jüngsten Erkenntnissen war der Globus vor 600 Millionen Jahren rundum zugefroren. Nur Vulkane durchbrachen den Eispanzer und stießen Kohlendioxid aus. Dessen Treibhauseffekt aber ließ das Klimapendel ins andere Extrem umschlagen: Aus dem Gefrierschrank wurde eine Wärmehölle.

Rätselhafter "Schlafzwang" durch Narkolepsie

Unüberwindliche plötzliche Schlafanfälle mitten am Tag – jetzt sind Mediziner den physiologischen Ursachen dieser krankhaften chronischen Schlafattacken auf der Spur.

Schmelzen unter dem Gefrierpunkt

Das Phänomen des Oberflächenschmelzens erklärt, selbst bei Temperaturen unter Null, die „Rutschigkeit“ einer Eisbahn sowie die Aufladung von Gewitterwolken.

Der neue Stammbaum des Lebens

Die Vorstellung von der Abstammung des Lebens aus einer einzigen primitiven Vorläuferzelle hat offenbar ausgedient.


Aus: Spektrum der Wissenschaft 3 / 2000, Seite 118
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!