Direkt zum Inhalt

Vorschau Archäologie Geschichte Kultur

Die nächste Ausgabe dieser Reihe ist ab 28. 6. 2019 im Handel.

Medizin im Mittelalter

Wir leben in goldenen Zeiten. Erst eine schwere Krankheit erinnert uns daran, dass Ärzte zwar vieles heilen und noch mehr lindern können, der Mensch aber sterblich bleibt. Im Mittelalter hingegen waren Krankheit, Siechtum und Tod allge­genwärtig. Wirksame Heilmittel und Therapien gab es wenige, die Ursachen der Leiden entzogen sich dem Verständnis. Zudem sahen sich Heiler Vorwürfen strenger Theologen gegenüber, denen zufolge jede Erkrankung eine Strafe oder Prüfung Gottes sei, dem sie also ständig ins Handwerk pfuschten. Überspitzt gesagt: Wie konnten die Menschen im mittelalterlichen Europa überleben? Welchen Krankheiten waren sie ausgeliefert, gegen welche hatten Ärzte Behand­lungen parat? Welche Bedeutung hatten Religion und Magie für die Gesundheit?

Themen sind unter anderem: Das Lorscher Arzneibuch, »Die Seele wird vergnügter« und Das Feuer des heiligen Antonius

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!