Direkt zum Inhalt

Vorschau GuG 12/2012

Erscheint am 12. November 2012

Der ganz normale Aberglaube

Sind Sie an Freitagen, die auf einen 13. fallen, auch ganz besonders vorsichtig? Haben Sie schon einmal im Traum Ihre Zukunft vorhergesehen? Oder halten Sie paranormale Phänomene zumindest für möglich? Kein Wunder! Denn laut Forschern sind wir dank überlebenswichtiger Mechanismen im Gehirn regelrecht dafür prädestiniert, abergläubisch zu sein. Wie man dem Spuk im Denkorgan auf die Schliche kommt, erklären der ehemalige Zauberkünstler und Psychologe Richard Wiseman sowie der Neuropsychologe Peter Brugger.


Weitere Themen:
Pillen für die grauen Zellen
Sensible Teenager
Serie: Moral im Labor

11/2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!