Direkt zum Inhalt

Vorschau GuG 9/2013

Erscheint am 12. August 2013

Was Kinder und Eltern stark macht

In den ersten Lebensjahren kann so einiges schieflaufen. Sind die Eltern überfordert oder fehlt es ihnen an Feingefühl für ihr Kind, steigt das Risiko für Misshandlung, Vernachlässigung und somit auch für Bindungsstörungen und zahlreiche andere Fehlentwicklungen. Solchen Gefahren sollen "frühe Hilfen" vorbeugen: Spezielle Elternkurse zählen ebenso dazu wie die Betreuung durch Familienhebammen etwa für minderjährige Mütter. Anders als in den USA, wo diese Programme eine lange Tradition haben, werden sie in Deutschland erst seit 2006 systematisch in Modellprojekten erprobt. Die Forschung zeigt, was die frühen Hilfen wirklich bringen und woran es am meisten hapert.


Weitere Themen:
Stammzelltherapie bei Parkinson
Geschlechterrollen in der Steinzeit

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!