Direkt zum Inhalt

Vorschau Mai 2010

Der Medizin-TÜV
Welche Therapie hilft wirklich? Ist das verordnete Medikament auch das beste? Häufig hängen medizinische Entscheidungen nicht von Sachargumenten ab, sondern etwa vom Geburtsjahr des Arztes: So verschreiben ältere Nervenheilkundler bevorzugt schon länger erhältliche Präparate, junge Kollegen dagegen neue. Doch jede Behandlung sollte sich nach der wissenschaftlichen Beweislage richten, fordern Vertreter der "evidenzbasierten Medizin". Andere Experten halten dagegen, die ärztliche Erfahrung wiege schwerer als Studien. G&G erklärt, warum diese Debatte gerade für den Umgang mit Pharmaka so brisant ist und worauf Ärzte sowie Patienten achten sollten

Weitere Themen:
Sexualforscher Richard von Krafft-Ebing
So funktioniert das Sehen
Fauxpas des Geistes
Wie viel Chemo verträgt das Gehirn?
April 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist April 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!